Salzwedel l Welche Schule freut sich nicht über ein Preisgeld in Höhe von 5000 Euro? Die Perver Grundschule wüsste sinnvolle Dinge für ihre Schüler anzuschaffen. „Wir möchten die Bibliothek umgestalten und eine digitale Ausleihe einführen. Ebenfalls wollen wir die Schülertauschbörse ins Leben rufen“, erklärt Ramona Rickert, Schulsozialarbeiterin der Grundschule.

Nun sind alle gespannt, ob bald ein Geldsegen ins Haus steht. Denn die Schule ist für den Bundespreis „Verein(t) für gute Kita und Schule nominiert. Der Preis steht in diesem Jahr unter dem Motto: „Wir l(i)eben Zukunft“. Dafür hat sich die Grundschule mit ihrem Schülerrat und zwei selbsterstellten Filmen beworben.

Der Schülerrat besteht seit dem Jahr 2015. Acht Schüler aus den dritten und vierten Klassen sind Mitglied. „Der Rat soll das Demokratieverständnis der Kinder fördern. Außerdem lernen sie, zu diskutieren und ihre Meinung zu sagen und manchmal auch die Meinung anderer auszuhalten. Die Schüler lernen Verantwortung und haben Erfolgserlebnisse, wenn sie etwas erreicht haben“, erklärte Schulleiterin Angela Ritter-Hundt.

Im erste Kurzfilm „Speedy“ haben sich die Kinder Gedanken über das digitale Lernen gemacht. Der andere Film „Zukunftsbilder“ ist mit Kindern, Lehrern und Eltern entstanden. Er befasst sich mit der Zukunft der Schüler in der Altmark in einigen Jahren.

29 Konkurrenten erwartet

Der Förderverein hat die Schule beim Bundespreis beworben. „Man muss sich geschmeichelt fühlen, eingeladen zu sein“, freut sich Ritter-Hundt.

Die Schule und zwei weitere aus Sachsen-Anhalt werden nach Berlin zum Entscheid fahren. Dort werden im Umweltforum am Mittwoch, 11. Dezember, aus 29 Projekten aus ganz Deutschland drei geehrt, die jeweils 5000 Euro Preisgeld erhalten. Von der Kita bis zum Gymnasium sind alle Bildungseinrichtungen vertreten.Die Preise wird Bundesfamilienministerin Franziska Giffey überreichen. Da die Verleihung am Abend stattfindet, werden nur einige Lehrer nach Berlin reisen.

Trotz der großen Konkurrenz blicken alle optimistisch auf die nächste Woche. „Auch wenn wir nicht gewinnen, wissen wir, dass wir viel mit Schülern, Lehrern und Eltern machen.

Die Projekte sollen immer den Kindern zu gute kommen“, betonte Rickert. Das nächste Projekt ist übrigens ein „Naschmarkt zum Advent“ am Mittwoch, 4. Dezember, zwischen 17 und 19 Uhr zu dem jeder willkommen ist.