Familien

Corona-Babyboom bleibt in Salzwedel aus

Bundesweit ist die Geburtenrate deutlich angestiegen. In Salzwedel ist sogar leicht rückläufig.

Anders als bundesweit gibt es in Salzwedel keine Corona-Babyboom.
Anders als bundesweit gibt es in Salzwedel keine Corona-Babyboom. Symbolfoto: dpa

Salzwedel - be

In Salzwedel hat das Ende des ersten Lockdowns im Mai 2020 nicht zu einem Babyboom im laufenden Jahr geführt. Das zeigte diese Woche eine Nachfrage im Altmark-Klinikum Salzwedel. „Bis heute gibt es im Altmark-Klinikum Salzwedel keinen spürbaren Geburtenanstieg im Vergleich zu den Vorjahren“, teilt Pressesprecherin Ivonne Bolle mit. Im Salzwedeler Kreißsaal hätten in diesem Jahr bis Ende Juni 203 Kinder das Licht der Welt erblickt. Das entspreche in etwas den Vorjahreszahlen. Die Pressestelle der Stadt Salzwedel teilt sogar einen Geburtenrückgang mit. Bis zum 16. Juli 2021 habe die Geburtenzahl in der Hansestadt bei 80 Kindern gelegen gegenüber 97 im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Im Gegensatz dazu hatte das Statistische Bundesamt Destatis kürzlich für Deutschland insgesamt die höchste Geburtenzahl in einem Monat März seit mehr als 20 Jahren gemeldet. 65.903 Kinder seien nach vorläufigen Angaben der Bundesbehörde im März 2021 zur Welt gekommen. Gegenüber dem März 2020 sei die Geburtenzahl im laufenden Jahr um etwa 5900 oder 10 Prozent angestiegen. Mehr als 65.000 Geburten hätte es in einem März zuletzt 1998 gegeben. Interessant wird die Betrachtung im kommenden Jahr sein. Denn 2021 sind die Geburtenzahlen bundesweit angestiegen, obwohl der Lockdown 2020 vergleichsweise kurz war. 2021 hat die Bevölkerung eine längere Lockdown-Durststrecke hinter sich. Mit den aktuell neu gewonnenen Freiheiten könnte es in neun Monaten wieder einen Baby-Boom geben. Ob sich das dann auch in Salzwedel zeigt, bleibt abzuwarten.