Kleinau/Salzwedel l Ein VW-Touareg ist am Montagabend unweit der Kreuzung zwischen Kleinau und Dessau komplett ausgebrannt. Zuvor hat es nach Angaben der Polizei einen Auffahrunfall gegeben. Beide in den Unfall verwickelten Pkw sind vermutlich in Salzwedel gestohlen worden.

Gegen 23 Uhr ging die Information bei den Salzwedeler Beamten ein, dass zwischen Dessau und Kleinau ein brennendes Auto steht. Die Spuren ließen die Polizisten auf einen Auffahrunfall schließen. Etwa 100 Meter entfernt von einem Touareg, der in Vollbrand stand und einen erkennbaren Heckschaden aufwies, stand ein Skoda Superb, der an der Front beschädigt war.

Keine Kennzeichen

Beide Autos hatten keine Kennzeichen. Die herbeigerufene Feuerwehr löschte zügig den Brand und die Autos wurden von den Polizeibeamten sichergestellt.

Täter seien in ein Gebäude eingebrochen

Die Überprüfung der Fahrgestellnummer des Skoda ergab, dass das Fahrzeug einer Firma an Salzwedels Ritzer Brücke gehört. Die daraufhin eingeleiteten Ermittlungen brachten zutage: dass Auto wurde in der Nacht gestohlen. „Dazu sind die Täter auch in das Firmengebäude eingebrochen“, berichtet Frank Semisch vom Polizeirevier in Salzwedel.

Fünf Verdächtige

Ein Zeuge gab den Polizeibeamten schließlich den Tipp, dass eine Person nach dem Unfall in Richtung Kleinau gelaufen ist. Die Ermittlungen vor Ort führten die Beamten zu einer der Polizei bestens bekannten Personengruppe aus der Hansestadt Salzwedel, die etwas mit dem Diebstahl und dem Unfall zu tun haben könnte: Vier junge Männer im Alter von, 23, 21, 19 und 18 Jahren sowie eine 18-jährige Frau.

Kriminaltechnische Untersuchungen am Unfallort und die feine Spürnase eines Fährtenhundes konnten den Tatverdacht der Salzwedeler Beamten erhärten.

Noch aber laufen die Ermittlungen der Polizei. Die Personen wurden von den Beamten vorläufig festgenommen. Hinweise, insbesondere auch zum Diebstahl An der Ritzer Brücke in Salzwedel, nimmt das Polizeirevier des Altmarkkreis Salzwedel unter der Rufnummer entgegen: 03901/8480.