Arendsee l Die Werbung lief frühzeitig an, doch die Resonanz blieb aus: Der Arendseer Drachenbootverein Red Dragon hat seinen 7. Indoorcup in der Salzwedeler Schwimmhalle wegen mangelnder Teilnehmer abgesagt. Stattdessen steht nun am 23. Februar 2019 ein Arbeitseinsatz auf dem Programm.

Noch zur Jahreshauptversammlung im Januar waren die Mitglieder um ihren Vorsitzenden Olaf Hummel und seinen Stellvertreter Marcel Klein zuversichtlich: Am 23. Februar wollten sie Gastgeber des 7. Indoorcups in der Salzwedeler Schwimmhalle sein. Ein paar Wochen später sah das Ganze schlecht aus und eine Absage erfolgte.

Finanzielles Problem

„Das Event müssen wir nun leider absagen, weil sich zu wenige Teilnehmermannschaften angemeldet haben“, erklärte Marcel Klein am Telefon. Und wenn nicht genügend Teams an den Start gehen, sei das für den Verein auch ein finanzielles Problem, das nicht zu stemmen sei.

Aber natürlich legen die Sportler – rund 30 Mitglieder, davon allein 15 in der Kinder- und Jugendabteilung unter der Leitung von Beatrice David – nicht die Hände in den Schoß. Zurzeit wird jeden Freitagabend in der Schulsporthalle am Muskelaufbau und zur Krafterhöhung trainiert. Die Freiluftsaison beginnt dann erst wieder im April. Ein Trainingslager ist geplant vom 12. bis 14. April. Dann soll auch ein Tag der offenen Tür stattfinden, um Gäste für den Paddelsport im Drachenboot zu interessieren.

Doch noch vorher soll ein Arbeitseinsatz stattfinden. Er ist nun am Sonnabend, 23. Februar, auf dem Vereinsgelände am Arendsee geplant. Das Clubhaus soll malermäßig verschönert, ein Anbau zum Unterstellen von weiteren Booten errichtet werden und eine kleine Parkfläche entstehen. Auch an den Booten selbst sind Arbeiten geplant. Um 10 Uhr ist Treffpunkt für alle Akteure. Auch zukünftige Vereinsmitglieder sind willkommen.