Einkaufen

Drogerie in Salzwedel zieht in den ehemaligen NP-Markt

Von Alexander Rekow

Salzwedel.

Was die Vögel schon lange von den Dächern pfiffen, das ist nun Gewissheit: Die Drogeriekette Rossmann verlässt die Altmark-Passage an der Salzwedeler Buchenallee im Wohngebiet Arendseer Straße gegenüber des Kinos. Das bestätigt Tracy Wiafe, Referentin für Unternehmenskommunikation am Firmensitz in Burgwedel, auf Volksstimme-Nachfrage.

„Die Rossmann-Filiale in Salzwedel zieht um und wird somit für die Kunden sichtbarer.“ Wie die Volksstimme erfahren hat, zieht die Drogerie wenige Meter weiter in den ehemaligen NP-Markt. Auch wenn sich das Unternehmen nicht zu einem Datum hinsichtlich einer Neueröffnung äußert, soll nach Volksstimme-Informationen noch in diesem Jahr der Umzug über die Bühne gehen. Aus internen Kreisen ist zu hören, dass wohl im November eröffnet werden soll.

Der künftige Standort diente schon zu DDR-Zeiten als Konsum und war Anlaufstelle für die Bewohner des Wohngebiets Arendseer Straße mit seinen Plattenbauten.

Von 600 auf 780 Quadratmeter

Durch den Umzug aus der Passage in ein separates Gebäude könne die Verkaufsfläche autark gehändelt und zudem von 600 auf 780 Quadratmeter vergrößert werden, heißt es zur Begründung. Autark insofern, als dass die Drogerie dann ein eigenes Gebäude hat und dieses, entgegen der aktuellen Situation, nicht mit einem Supermarkt teilen muss. Und wie ebenfalls im Stadtgespräch zu hören ist, wird der Edeka-Markt dann wohl die alte Rossmann-Fläche für sein eigenes Warenangebot nutzen. Sollten keine „unerwarteten Vorkommnisse“ eintreten, gehe mit der dann größeren Verkaufsfläche ein höherer Mitarbeiterbedarf einher, so Wiafe weiter. Sprich: Es könnten weitere Arbeitsplätze am neuen Standort von Rossmann entstehen.

Ende des Jahres 2020 geriet die Drogeriekette bereits in den öffentlichen Fokus. Da zog sie sich zum Frust vieler Salzwedeler von ihrem Standort im Stadtkern zurück.