Fahrerparty am Wochenende im Dährer Waldbad mit 60 Besuchern / Organisator Heiko Greiner:

"Es passt einfach alles zusammen"

Von Christina Bendigs

Etwa 3000 Kilometer legen die Mitarbeiter einer Uelzener Speditionsfirma pro Woche zurück, 150000Kilometer im Jahr. Damit sich die Fahrer auch einmal sehen, organisieren sie seit zehn Jahren eine Fahrerparty. Am Wochenende campten sie wiederholt in Dähre.

Dähre. Recht trüb war am Sonnabend das Wetter, als sich die Fahrer der Uelzener Speditionsfirma Kobernuss im Waldbad in Dähre trafen. Schon seit vielen Jahren verbringen sie auf dem Campingplatz ihre Fahrerparty, die in diesem Jahr zum zehnten Mal stattfand. Bislang haben die Fahrer mit dem Wetter stets Glück gehabt. Auch in diesem Jahr zeigte sich Klärchen trotz vorhergesagter Regenschauer.

Das Campingwochenende in Dähre ist für die Berufskraftfahrer ein geselliger Höhepunkt im Arbeitsjahr. Denn meistens sind die Fahrer unterwegs, legen zirka 3000 Kilometer pro Woche zurück. In einem Jahr verbringen die Männer und Frauen etwa 150000Kilometer im Lkw. Selten sehen sich die Kollegen persönlich. "Man fährt höchstens mal aneinander vorbei, und dank des technischen Fortschrittes kann man auch mal miteinander telefonieren", erzählte Heiko Greiner aus Mecklenburg-Vorpommern, der das Treffen zusammen mit Christian Mauser in Dähre organisiert hat. Aber dass sich die Fahrer sehen, komme selten vor. Deshalb organisierten sie vor zehn Jahren erstmals die Fahrerparty - ein Wochenende mit Familien und Kollegen.

Inzwischen kommen sogar schon Mitarbeiter befreundeter Speditionen nach Dähre, so dass am Sonnabend an die 60 Personen im Waldbad zu Gast waren. Die Fahrer hatten zum Teil auch ihre Familien - Kinder und Enkelkinder - mitgebracht.

Das Freibad in Dähre gefällt ihnen gut. "Es ist unkompliziert, wir können sogar mit dem Lkw auf das Grundstück fahren", sagte Heiko Greiner. Im Waldbad Dähre passt aus Greiners Sicht "einfach alles zusammen". Da gebe es nicht nur saubere Sanitäranlagen, sondern auch ein tolles Bad. Und für das Bad machten sie am Sonnabend ordentlich Werbung. "Wir wissen, dass die Leute in jedem Jahr zu kämpfen haben, noch öffentliche Gelder für das Bad zu kriegen", sagte Greiner. Dass das Freibad irgendwann einmal nicht mehr öffnen kann, möchte er nicht.

Ein Dankeschön sprach Greiner am Sonnabend der Bornsener Feuerwehr, insbesondere Bernd Grobauer, aus. Denn die Kameraden haben für die Fahrerparty zwei Zelte zur Verfügung gestellt. Auf diese Weise hatten die Fahrer bei Regenschauern ein trockenes Plätzchen, an dem sie zusammensitzen konnten.

Während sich die Gäste in Dähre am Sonnabend als eine Art große Familie beschrieben, habe die Hilfsbereitschaft im Berufsleben allerdings abgenommen. "Dass sich Lkw-Fahrer untereinander helfen, ist in den vergangenen Jahren eingeschlafen", sagte Greiner. Umso schöner ist es für die Mitarbeiter der Firma Kobernuss, wenn sie sich einmal im Jahr in Dähre treffen. Dank sagte Greiner seinem Chef, der die Fahrerparty ermöglicht und unterstützt habe.

Anlässlich des kleinen Jubiläums - in diesem Jahr treffen sich die Fahrer zum zehnten Mal - haben sie sich sogar T-Shirts bedrucken lassen, die sie sich am Sonnabend mit Stolz überstreiften. Die Zeit vertrieben sich die Fahrer nicht nur mit Gesprächen, sondern auch mit lustigen Spielen. Über die Arbeit wollen sich die Kraftfahrer aber eigentlich nicht unterhalten: "Das versuchen wir zu vermeiden", sagte Greiner. Dennoch bleiben Gespräche über die Arbeit nicht aus.

Das Partywochenende dauerte bis gestern, als auch die letzten Teilnehmer mit ein wenig Wehmut ihre Sachen packten. Im nächsten Jahr wollen die Fahrer aber auf jeden Fall wiederkommen.