Jeggeleben l Etwas enttäuscht war Karin Wunderlich, alte und neue Vorsitzende des Feuerwehrverbandes Altmarkkreis Salzwedel, am Sonnabend während der Verbandsversammlung in der Ausflugsgaststätte Feine Sache Jeggeleben schon. Denn nur 74 der 153 Delegierten nahmen teil, was einer Beteiligung von 48 Prozent entspricht. Eine leichte Steigerung im Vergleich zum Vorjahr, wo nur 33 Prozent anwesend waren. Doch woran liegt das mangelnde Interesse? Der Vorstand hatte keine Antwort darauf.

Beunruhigend sei auch der Rückgang der Aktiven in den Wehren. „Waren es in unserem Verband im Jahr 2003 noch 2848 Aktive, so haben wir heute aktuell 1951. Das sind 897 Feuerwehrleute, die wir in knapp 17 Jahren verloren haben“, sagte Karin Wunderlich. Das Interesse am Ehrenamt sei weiter gesunken und auch das Miteinander in der Gesellschaft. Die Vorsitzende verwies auf das Problem mit Gaffern und Besserwissern bei Einsätzen, die den Brandbekämpfern die Arbeit erschweren würden.

Lehrgänge abgesagt

Zudem sei es für die Aktiven nicht einfach, sich mehr Wissen anzueignen. Lehrgangsabsagen aus der Brand- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge seien leider häufig an der Tagesordnung. Durch einen krankheitsbedingten Ausfall konnte im Vorjahr in der Region das Fahrsicherheitstraining nicht angeboten werden. In diesem Jahr sei es wieder möglich. Sechs Lehrgänge seien terminlich fixiert.

Bilder

Optimistisch würden die stetig steigenden Mitgliedszahlen in den Jugendwehren stimmen. „Bleibt zu hoffen, dass wir auch weiterhin Jugendliche aus den Jugendwehren in den aktiven Dienst übernehmen können und sie in der Altmark eine berufliche Perspektive haben“, sagte Karin Wunderlich. Rasant würden zudem die Zahlen der Kinderfeuerwehren steigen. Nicht nur diese seien wichtig, sondern auch Brandschutzerziehungstage in den Grundschulen, die das Innenministerium eingeführt habe. „Wir haben aber nur einen einzigen Koffer für den gesamten Verband mit den erforderlichen Materialien“, sprach die Vorsitzende an. Spontane Unterstützung gab es von Kreisdezernent Hans Thiele: „Der Kreis unterstützt gern und finanziert zwei weitere Brandschutzerziehungskoffer. Kommen Sie nächste Woche mal vorbei.“

Nur eine Bewerbung

Karin Wunderlich gestand, dass es nicht leicht gewesen, Kandidaten für den neu zu wählenden Vorstand zu finden. Es habe nur eine Bewerbung gegeben. Bisherige Mitglieder hätten sich bereit erklärt weiterzumachen, „weil sie den Verband nicht den Bach runter gehen lassen wollen“, sagte die Vorsitzende. Einer ist nicht mehr mit dabei: Karsten Schütte von der Lockstedter Wehr, der seit 2001 die Kasse des Verbandes akribisch geführt hat. „Dank seiner sehr korrekten Art der Buchführung und seiner Sparsamkeit konnten wir die Gemeinnützigkeit des Verbandes erhalten und immer wieder verlängert bekommen“, bedankte sie sich. Zudem lobte sie das Versprechen, dass der scheidende Kassenwart seine Nachfolgerin Kirsten Boohs einarbeiten wolle.

Karsten Schütte wies darauf hin, dass er den Haushalt dank großzügiger Spenden noch einmal überarbeiten musste. Damit würden unter anderem die Frauen aus Packebusch und die Männer aus Fahrendorf, die bei den deutschen Meisterschaften im Feuerwehrsport in Bad Frankenhausen an den Start gehen werden, etwas mehr als geplant unterstützt.

Der neue Vorstand des Verbandes wurde geheim gewählt. Die Vorsitzende Karin Wunderlich erhielt 71 Stimmen der 74 Delegierten. Stellvertreter sind Bert Juschus (65 Stimmen) und Dirk Herms (67). Für Kassenwartin Kirsten Boohs und Schriftführerin Rebekka Amft stimmten alle Delegierte.