Salzwedel l Die städtische Kämmerei erwartet für das Haushaltsjahr 2018 ein Minus von 148.500 Euro. Das geht aus der Beschlussvorlage für den Erlass der Haushaltssatzung hervor. Der Finanzausschuss wird sich am kommenden Mittwoch, 28. März, erstmals mit dem diesjährigen Etat beschäftigen.

Der Haushalt 2018 kann allerdings durch Entnahmen aus der Rücklage ausgeglichen werden. „In den Jahren 2019 bis 2021 entstehen im ordentlichen Ergebnis Jahresfehlbeträge, die sich überwiegend aus den Auswirkungen des kommunalen Finanzausgleichsgesetzes (FAG) ergeben. Diese Fehlbeträge können durch Rücklagenentnahmen ausgeglichen werden“, heißt es in der Beschlussvorlage. Es seien weitere Anstrengungen notwendig, um die Jahresfehlbeträge zu reduzieren.

Für vorgesehene Investitionen veranschlagt die Kämmerei einen Kreditbedarf von rund 1,145 Millionen Euro. Der Stadtrat muss deshalb eine Kreditermächtigung in dieser Höhe erteilen. Eine gute Nachricht für Grundbesitzer und Gewerbetreibende ist, dass die Realsteuern (Grundsteuer A und B sowie Gewerbesteuer) im laufenden Haushaltsjahr nicht erhöht werden sollen.