Salzwedel l Es war bereits das 6. Bürgerpicknick, das die Interessengemeinschaft StadtKultur organisiert hatte. Nach Veranstaltungsorten wie der Altperverstraße, dem Neubaugebiet Arendseer Straße, dem Marktplatz, dem Rathausturmplatz und dem Vorplatz der Katharinenkirche hatten die Organisatoren dieses Mal die Burgstraße auserkoren. Die einst viel belebte Einkaufsstraße von Salzwedel führt seit einigen Jahren nur noch ein Schattendarsein.

Viele Salzwedeler sahen das ebenso und wahrscheinlich war aus diesem Grund der Andrang nach Karten besonders groß. Beim Stadtpicknick am Sonntag (16. Juni) konnte Willi van Uden 580 verkaufte Plätze verkünden. Ursprünglich waren es noch mehr, aber die Gäste von zwei Tischen hätten abgesagt, informierte er. Doch die letztlich 80 Tische waren mit allem gedeckt, was das Herz begehrte und das Bäuchlein erfreute.

Fantasievolle Dekoration

Zudem waren die Tische fantasievoll dekoriert und die Gäste selbst boten ein so buntes Bild, dass auch Salzwedels Bürgermeisterin Sabine Blümel bei ihrem Rundgang durch die Burgstraße, bei dem sie die Gäste an jedem einzelnen Tisch begrüßte, immer wieder ins Schwärmen geriet.

Bilder

Auch hatten sich viele Gäste zu dem Picknick ein bestimmtes Thema ausgesucht, nach dem sie ihren Tisch dekorierten und sich selbst entsprechend diesem Motto gekleidet hatten. Unübersehbar Birtes Theatercrew, die sich in rauschende Festkleider gehüllt hatte und so viele Blicke auf sich zogen. Ebenso faszinierte der Black Table der Gothic-Fans mit Speisen, Getränken und Dekorationen, fast ausschließlich in den Farben Schwarz und Rot gehalten. Das Team der Villa Zwergenland war in rote T-Shirts gehüllt und die bunte Dekoration war ein Hinweis, dass sich die Teilnehmerinnen im Berufsleben der Entwicklung der Jüngsten widmen.

Idee, die Wurzeln gebildet hat

Die Diakonie Flüchtlingshilfe setzte ein Zeichen in Form blauer Nasen und machte so auf die Aktion der Mitteldeutschen Kinderkrebsforschung aufmerksam. Lautstark ging es am Tisch der Takadimis-Trommelgruppe zu. Mit mehreren Spielvorführungen brachten sie den richtigen Rhythmus in die Veranstaltung. Es war mal wieder eine runde Sache, waren sich viele Besucher des Picknicks einig. Eine tolle Idee, die Wurzeln gebildet hat und nun Früchte trägt.

Begonnen hatte alles 2014 mit 240 Teilnehmern. 2019 mussten sogar Tische und Bänke nachgeordert werden, um keinen vom Bürgerfrühstück auszuschließen. Die Organisatoren und Helfer sahen sich beim Anblick der vielen Menschen und der herrlich geschmückten Tische, der sich wie ein bunter Teppich über das Pflaster der Burgstraße gelegt hatte, belohnt für alle Mühen der Vor- und Nachbereitungen.

Auch 2019 wurden die schönsten Tische prämiert. Unter den Siegern waren Birtes Theatercrew, der Black Table, die Windmühlenbreite, Bayerns Brotmahlzeit und die Power Flower Girlfriends.

Der Erlös aus dem Kartenverkauf soll in den Advents- und Weihnachtsmarkt fließen, verriet Moderator Willy van Uden. Auf die Frage, wo das Stadtpicknick 2020 stattfinden soll, hielt er sich noch bedeckt. Man wolle sich erst noch in der Gruppe beratschlagen und man würde wieder einen schönen Ort finden, denn davon halte die Stadt ja noch einige vor.