Winterfeld l Zwar hat es doch noch ein paar Tage länger gedauert, als Planer Bert Schulze während der Apenburg-Winterfelder Gemeinderatssitzung gehofft hatte, doch das Ergebnis stellt alle Beteiligten zufrieden: der Bauantrag für das geplante Gesundheitszentrum an der Bundesstraße 71 in Winterfeld ist vom Altmarkkreis Salzwedel genehmigt worden. Damit steht dem angestrebten Baustart Anfang 2018 so gut wie nichts mehr im Wege.

Knackpunkt sind jetzt nur noch die Ausschreibungen für die ersten Arbeiten, die das Bauamt der Verbandsgemeinde (VG) Beetzendorf-Diesdorf nach Erhalt der Baugenehmigung unverzüglich auf den Weg gebracht hat. Nur wenn hier Angebote eingehen, gibt es keine weitere Verzögerung im geplanten Bauablauf, der ohnehin zeitlich sehr eng gestrickt ist. Zur Erinnerung: Bis zum 30. Oktober muss der Bau, der über das Leader-Programm gefördert wird, stehen und fertig abgerechnet sein.

Start 19. Februar

Die Ausschreibungen erfolgten in drei Losen. Das erste betrifft die Baustelleneinrichtung sowie Erdarbeiten am geplanten Standort Ecke B 71/Ahornweg. Diese sollen am 19. Februar 2018 beginnen und bis 16. März abgeschlossen sein. Geplant sind unter anderem die Schaffung einer Baustraße, die Einzäunung der Baustelle auf 175 Meter Länge und der Bau eines Rohrgrabens für die Schmutzwasserleitung.

Im zweiten Ausschreibungslos geht es um die Maurer-, Beton-, Putz-, Estrich- und Fassadenarbeiten am und im Rohbau des Gesundheitszen-trums, der ab 19. März errichtet werden soll. Bis zum 4. Mai ist die Fertigstellung geplant. Zimmerer- und Dachdeckerarbeiten schließen sich dann ab 23. April an. Sie sind im dritten Los ausgeschrieben und sollen bis 18. Mai beendet sein.

Frist bis 11. Januar

Die Gemeinde hofft, dass bis zum Auslaufen der Frist am 11. Januar genügend Angebote von Baufirmen eingehen, so dass der Rat dann gleich im Anschluss die Aufträge vergeben kann. Das gleiche Prozedere mit ungewissem Ausgang wird sich dann noch einmal im Frühjahr wiederholen, wenn die übrigen Arbeiten zur Fertigstellung des Gesundheitszentrums ausgeschrieben werden müssen. „Wenn alles gut läuft, sollten wir aber bis Ende August mit allem fertig sein“, zeigte sich Bert Schulze im Gemeinderat optimistisch.