Altmarkkreis  l Herrliches Maiwetter lockte am Himmelfahrtstag zu Aktivitäten im Freien. Ob Radtour, Wanderung mit Bollerwagen, Kremserfahrt oder einfach entspannt die Sonne genießen: Die Westaltmärker ließen sich den Feiertag von der Corona-Pandemie nicht vermiesen. Und sie hielten sich größtenteils an die Auflagen.

Mussten sie doch stets mit Kontrollen rechnen, wie beispielsweise am frühen Nachmittag bei Zießau, wo die Mitarbeiter des Ordnungsamtes unterwegs waren, zwei Stunden später auf dem Rathausturmplatz und den ganzen Tag an vielen anderen Orten im Altmarkkreis, wie am Ahlumer See, an den Angelteichen in Rohrberg, am Lüdelsener See, sowie an den „Drei Schleusen“ im Drömling, in Kalbe am Sportplatz und am Kulturhausplatz. Weiterhin waren Kontrollschwerpunkte in Salzwedel neben dem Rathausturmplatz der Burggarten, die Stapelteiche und das Birkenwäldchen sowie das Bürgerholz in Hoyersburg.

Weniger Leute unterwegs

Auch Stefan Muchow vom Event- und Freizeitcenter in Salzwedel gewährte den Kontrolleuren Einlass. Er hatte seinen Biergarten geöffnet und grillte Würstchen für die Gäste. Neun Tische konnte er in dem zur Verfügung stehenden Bereich stellen. In den vergangenen Jahren seien es wesentlich mehr gewesen. „Aber es sind auch nicht so viele Leute unterwegs“, schätzte er ein“.

Unterstützt wurden die Ordnungsamtsmitarbeiter von der Polizei. Die teilte gestern Nachmittag mit Stand 17 Uhr mit, dass die Corona-Eindämmungsverordnung beachtet, Sicherheitsabstände eingehalten, oder nach Hinweisen freiwillig wieder hergestellt wurden. Selbst Alkoholverstöße wurden bis dahin bei geringem Rad- und Personenverkehr nicht festgestellt. Die kontrollierten Bürger hätten sich fast ausnahmslos an die bestehenden Regeln gehalten und Verständnis für die Kontrollen gezeigt.