Internet

Im Bereich Arendsee werden Dörfer für schnelles Internet gerüstet

Die Internetgeschwindigkeit lässt in einigen Ortsteilen von Arendsee zu wünschen übrig. Dies soll geändert werden. Der Zweckverband Breitband Altmark kündigt Baumaßnahmen für einige Dörfer an.

Von Christian Ziems 24.07.2021, 03:00
Der Ausbau mit Glasfaser geht nahe Arendsee weiter.
Der Ausbau mit Glasfaser geht nahe Arendsee weiter. Foto: Christian Ziems

Arendsee - Was schnelles Internet per Glasfaser angeht, ist die Einheitsgemeinde Arendsee derzeit in Sachen Baufortschritt noch zweigeteilt. Südlich der Bahnstrecke Salzwedel-Wittenberge konnten viele Orte bereits angeschlossen. Im nördlichen Teil Arendsees mit den Dörfern Mechau, Kaulitz, Friedrichsmilde, Harpe, Genzien, Schrampe, Ziemendorf und Zießau stehen die Tiefbauarbeiten in den Startlöchern. Darüber informiert der Zweckverband Breitband Altmark (ZBA). Material sowie Ausrüstung wird bereits überall positioniert. „Aus diesem Gebiet erreichen den ZBA im Moment sehr viele Anfragen von Bürgern. Mitarbeiter anderer Internetanbieter teilen den Bürgern mit, dass es durch den ZBA keinen Ausbau mehr geben wird“, heißt es in einer Pressemitteilung. Es werde zudem stattdessen auf die Erweiterung von vorhandenen Kupfernetzen verwiesen.

Internet wird wie geplant ausgebaut

„Auf diesem Wege möchte ich klarstellen, dass der ZBA natürlich wie geplant die Orte Mechau, Kaulitz, Friedrichsmilde, Harpe, Genzien, Schrampe, Ziemendorf und Zießau ausbaut. Jegliche andere Auskunft ist falsch“, so Geschäftsführer Andreas Kluge. Wer unsicher ist und weitere Informationen benötigt, kann sich an den Verband unter der Telefonnummer 03901/ 85 62 890 wenden. Für den Bereich Arendsee Nord im Projektgebiet II haben Interessenten noch die Möglichkeit, bis zum 30. September einen Vorvertrag abzuschließen. Wer dies bereits getan hat und prüfen möchte, ob dieser auch registriert wurde, bekommt unter der Telefonnummer 030 / 66 76 54 71 Auskunft. Der ZBA verfolgt die Strategie, die insbesondere dezentral gelegenen und unterversorgten Orte der Altmark mit einem zukunftsfähigen und flächendeckenden Glasfasernetz zu erschließen. Es handelt sich um einen Zusammenschluss der beiden Landkreise sowie mehrerer Gemeinden.