Abgabestellen

Salzwedel

- Hansa-Apotheke (Ärztehaus)

- Schuhhaus Düster (Burgstr.)

- Familienhof (Schmiedestr.)

- Pfarrhaus St. Marien

- Pfarrhaus St. Georg- Pfarrhaus St. Katharien

Pretzier

- Blumenhaus Röhrl- Blumen Meyer

Weitere Abgabestellen im Altmarkkreis Salzwedel- Pfarrhaus Dähre

- Pfarrhaus Diesdorf

- Klötze: Ev. Familien- bildungsstätte- Osterwohle: Familie Steffen Kiesner-Barth, Pfarrhaus- Arendsee: Familie Scholz, Am Birkenhain 4

- Mechau: Erika Pohlmann, Binder Straße 6- Brunau: Frau Tiedtke, Plater Straße 5

- Jübar: Familie Paschke, Kleine Gasse- Ellenberg: Familie Bieber, Achterstr. 2

Salzwedel/Ellenberg l Henriette Schulz, ehemalige Pfarrerin des Kirchspiels Groß Chüden, erinnert sich gern an diese besonderen Momente in der Jahreszeit, in der viele Menschen noch gar nicht an Weihnachten denken wollen. „Da stapelten sich zeitweise gut 600 Kartons im Pfarrhaus“, erzählt Schulz, wie die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ allein in ihrem Bereich hunderte Spender zum Mitmachen animierte: „Fast jeder Haushalt im Kirchspiel hat sich beteiligt“, erinnert sich Schulz an die Hochzeiten der Aktion. Der persönliche Einsatz der Pfarrerin im Ruhestand ist heute nicht mehr möglich, dennoch freut sich Henriette Schulz, dass es auch in diesem Jahr weiter geht.

Treibende Kraft ist auch 2018 wieder Familie Bieber aus Ellenberg bei Wallstawe. Ab sofort können wieder Päckchen für Kinder in Not gepackt werden, die schlussendlich in Ellenberg gesammelt werden. Bis Donnerstag, 15. November, können die Schuhkartons bei zahlreichen Annahmestellen in Salzwedel und Umgebung abgegeben werden (siehe Infokasten).

Über die Aktion des Projektträgers „Geschenke der Hoffnung“ konnten 2017 gut elf Millionen Kinder mit Päckchen beschenkt werden. Davon kamen 408 809 Pakete aus dem deutschsprachigen Raum. Aus der westlichen Altmark gingen 2017 insgesamt 868 Geschenke auf die Reise zu bedürftigen Kindern in zumeist osteuropäische Länder wie Bulgarien, Georgien oder die Ukraine. „Ohne das Engagement der vielen Helfer und Unterstützer wäre solch eine Geschenkaktion nicht möglich“, betont Jörg Bieber.

Was darf in die Pakete hinein?

Schulmaterialien, Süßigkeiten, Hygienartikel, Kleidung und Spielsachen können eingepackt werden. „Besonders freuen sich die Kinder über ein Wow-Geschenk, ein Kuscheltier oder ein besonderes Spielzeug, das das Kind zum Staunen bringt“, sagt Sylvia Bieber. Die Freude wird vielleicht noch größer, wenn ein Brief oder ein Foto mitgeschickt wird.

Was darf nicht in das Paket?

Nicht hinein dürfen gebrauchte Gegenstände/Kleidung, Lebensmittel und Süßigkeiten mit Nüssen und/oder Fruchtstücken. Das liegt unter anderem an strengen Zollbestimmungen der Empfängerländer. Daher werden die Päckchen durchgesehen und ungeeignete Gegenstände aussortiert. Sollten an der Grenze bei Stichproben der Behörden ungeeignete Gegenstände entdeckt werden, kann dem Lkw die Einreise verweigert werden. Darum ist es wichtig, dass die Päckchen nicht zugeklebt , sondern mit einem Gummiband verschlossen werden.

Von Ellenberg aus gehen die Päckchen Ende November auf die Reise. „Wohin die Päckchen aus der Altmark gehen, entscheidet sich erst, wenn die Zentralstelle in Berlin eine Gesamtübersicht der gesammelten Geschenke hat“, weiß Sylvia Bieber. Jedes Paket erreicht spätestens am 24. Dezember ein Kind.