Salzwedel l Er zog beim Neujahrsempfang im Dorfgemeinschaftshaus Buchwitz eine positive Bilanz für das Jahr 2017. Es sei ein Jahr der kleinen Dinge für „unsere kleine, schöne Kirche“ gewesen.

So musste der Fußboden des Glockenturms erneuert werden, weil Gefahr im Verzug war. Leider sei erneut der Antrag auf einen Zuschuss beim Kirchenkreis gekürzt worden. Trotzdem seien noch zahlreiche Aufgaben zu bewältigen. So müsse die Aufhängung der Glocke erneuert werden und eine neue Glocke hinzukommen. Die Kirchenmauer, die sich bedrohlich neigt, müsse in diesem Jahr gesichert werden. Und wegen des Grundwassers in der Kirche ist nach Worten Fischers eine Probeschachtung notwendig. Erfreulich in diesem Zusammenhang: Die Spendenbereitschaft für den Erhalt der Kirche ist weiter ungebrochen.

In seinem Ausblick sagte Fischer, dass 2018 die Glocke getauft werden soll. Ihr Klang sei bereits ausgesucht worden, nun gehe es um die Finanzierung. Der Förderverein St. Georg unter der Leitung von Roland Lahmann und Gerhard Ruff arbeitet unter anderem an diesem Projekt. Insgesamt sei das finanzielle Licht am Horizont etwas heller geworden. Ein ausgeglichener Haushalt mit weiteren nicht unerheblichen Rücklagen liege vor. „Wir sind guter Dinge“, sagte Fischer, „bleiben aber diszipliniert, trotz anstehender Aufgaben.“

Roland Lahmann im Gemeindekirchenrat

Mit Roland Lahmann sei ein neues Mitglied in den Gemeindekirchenrat berufen worden, sozusagen als „Verbindungsoffizier“ zwischen Förderverein und Kirchengemeinderat. Laut Lahmann besteht der Verein seit Ende 2015 und hat zurzeit 29 Mitglieder. Mitmachen könne jeder, der sich für die Vereinsarbeit interessiert und sich gemeinnützig engagieren will. Der Verein bearbeitet nicht nur kirchliche Themen, sondern unterstützt ebenfalls die Perver Grundschule und versucht, den Zusammenhalt der Anwohner der ehemaligen Gemeinde Perver zu fördern.

Ein wesentlicher Punkt sei die Sanierung der Glockenanlage in der St.-Georg-Kirche. Dieses Projekt zieht sich mittlerweile über zwei Jahre hin. „Wir haben drei Angebote von Glockenbauern eingeholt, und nun ist es Sache des Gemeindekirchenrates, zu entscheiden, wer den Zuschlag erhält und wie es finanziert werden soll“, berichtete Lahmann. Der Verein hätte einen Zuschuss von 2000 Euro in Aussicht gestellt. Diese Summe soll durch das Sammeln von Spenden und Aktivitäten des Vereins generiert werden.

Weitere Themen seien die Fördermittelanträge für das Projekt „Musik und Bewegung“ der Perver Grundschule und für die Umgestaltung des Schulgartens bei der Stiftung „Umwelt, Natur und Klimaschutz“ Magdeburg. Terminiert sei auch bereits das Perver-Fest, für den 8. bis 10. Juni.

Weil Herbert Schulze seinen Vorsitz des Kirchspiels Groß Chüden momentan nicht wahrnimmt, übernahm Joachim Thurn das Amt kommissarisch. Er berichtete, dass neue Fenster für die Königstedter Kirche geplant seien und in Riebau der Gehweg zur Kirche gepflastert werden soll. Thurn hofft auf einen Zuschuss des Landes über 13  000 Euro für die Reparatur der Orgel in Pretzier. Auf der Suche ist Thurn nach einem beheizbaren Raum für die Winterkirche, die bislang nur in Riebau vorhanden ist.