Personennahverkehr

Kritik an Altmarkkreis Salzwedel: Ukrainer müssen für Bus zahlen

Der Arendseer Michael Lach kritisiert, dass Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine im Altmarkkreis Salzwedel für das Busfahren zahlen müssen. In Berlin und fast überall sei das nicht so.

Von Antje Mewes 16.05.2022, 06:45
Ukrainer, die im Altmarkkreis Salzwedel Bus fahren wollen müssen dafür zahlen. Der Verband der Verkehrsunternehmen Deutschland hat beschlossen, die Kriegsflüchtlinge kostenlos zu befördern.
Ukrainer, die im Altmarkkreis Salzwedel Bus fahren wollen müssen dafür zahlen. Der Verband der Verkehrsunternehmen Deutschland hat beschlossen, die Kriegsflüchtlinge kostenlos zu befördern. Foto: Beate Achilles

Arendsee/Salzwedel - Viele Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine sind im Altmarkkreis privat untergekommen. So auch acht Frauen und Mädchen bei Michael Lach in Arendsee. Für Behördengänge und Arztbesuche müssen sie nach Salzwedel fahren und nutzen dafür den Bus. Der Arendseer staunte nicht schlecht, als die Ukrainer die Fahrten bezahlen sollten. Sechs der Geflüchteten sind älter als 14 Jahre. Das bedeutet 4,40 Euro je Einzelfahrt und 7,50 Euro für die Hin- und Rückfahrt.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

Volksstimme+ 3 Monate für einmalig nur 3 € lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen. >>REGISTRIEREN<<

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.