Salzwedel (me) l Nicht nur im Zusammenhang mit dem „local heroes“-Bundesfinale wird über die gestiegenen Miettarife für das Kulturhaus diskutiert. Die Stadtgeister wollen diesem Grund ihren Fashion Day in eine andere Lokalität verlegen. Ein Umstand der Volker Reinhardt von der Freien Fraktion im Marketingausschuss auf den Plan rief. Wie die Stadt da entgegenkommen könne, wollte er von Bürgermeisterin Sabine Blümel wissen.

Die wies daraufhin, dass die Stadtgeister kein Verein seien. Sie habe angeboten, den Stadtgeistern 50 Prozent der Forderungen zu erlassen, betonte die Bürgermeisterin und habe das Gespräch gesucht. Dabei habe sie Dirk Apel von den Stadtgeistern angeboten, eine Haushaltsstelle einzurichten, das habe er abgelehnt. Sie bedaure das und hätte die Veranstaltung gern wieder im Kulturhaus gehabt, so Blümel. „Wir hätten geholfen, aber die Veranstalter brauchen eine gewisse Anzahl von Händlern“, erklärte sie.

600 Euro mehr Kosten

Dirk Apel bestätigte auf Anfrage der Volksstimme das Angebot und die Gespräche. Die Stadtgeister hätten einen Kostenvoranschlag für Miete in Höhe von 6500 Euro erhalten. Selbst bei einem Entgegenkommen der Stadt, seien die Kosten noch 600 Euro höher als in den Jahren bevor es die Erhöhung des Mietzinses gegeben habe. Zudem sei die Reduzierung der Mietkosten daran, geknüpft unter dem Dach der Werbegemeinschaft zu agieren. Hauptgrund für die Absage an die Stadt sei aber, dass zwei weitere Händler abgesagt hätten, was noch einmal erhebliche Mehrkosten verursachen würde.

Die Stadtgeister hätten sich nun dazu entschlossen einen anderen Ort für die Mode-Messe zu finden. Ob das schon im kommenden Jahr gelinge, sei noch nicht definitiv klar. „Aber spätestens 2021 wird es wieder einen Fashion Day in Salzwedel geben“, betonte Apel.