Arendsee l „Ich bin mit dem Besuch auf unserem Lichterfest wieder sehr zufrieden. Besonders, weil sich das Lichterfest zu einem Fest für die ganze Familie entwickelt hat“, freute sich Maik Wenzel, der Organisator des 14. Lichterfestes auf der Bleiche. Wichtig war ihm auch, dass wieder zahlreiche ortsansässige Vereine am Fest aktiv beteiligt waren. „Wir lassen nicht andere machen, sondern wir sind selbst aktiv“, betonte er.

Die gastronomische Versorgung wurde von der Dorfgemeinschaft Dessau übernommen, die ihre Einnahmen auch für das 11. Simson-Rennen am 14. September in Dessau verwenden möchte. Der Sportverein Arendsee 1920 hatte ebenfalls einen Getränkestand und möchte den Reinerlös für seine Vereinsarbeit nutzen. Das Team vom Hotel Deutsches Haus bot ebenfalls leckere Getränke an. Cocktails und Bowle, ausreichend alkoholfreie Getränke, allerlei leckere Sachen vom Grill rundeten das Angebot ab. Ein Schießstand, Entenangelstand und mehrere Verkaufsstände mit bunten Partyartikeln sorgten für ein buntes Angebot vorwiegend für die jüngeren Besucher.

Teil des Eintritts für Jugendarbeit

Maik Wenzel berichtete, dass er einen Teil vom Eintritt für die Jugendarbeit des SV 1920 Arendsee verwenden wird, wo er schon viele Jahre Vorstandsmitglied und Jugendtrainer ist.

Bilder

Der Sonnabend stand zuerst ganz im Zeichen der Familie. Für die Kinder war eine Hüpfburg aufgebaut, die auch fleißig genutzt wurde. Zur Unterhaltung gab es eine „Mega-Sause und Fritz Brause“. Im Kapitänskostüm unterhielt er die Kinder mit Spielen und Tänzen. DJ Bierchen sorgte mit Tanzeinlagen für gute Laune bei den jüngsten Festbesuchern.

Doch es gab auch eine gelungene musikalische Prämiere. Die neu formierte Arendseer Gruppe „Von Hier“ trat erstmals öffentlich auf und zeigte, dass sie ihre Fans gut mit ihrer Musik unterhalten kann.

Fest für ein Wiedersehen

Viele Besuchernutzten das Fest für ein Wiedersehen. So trafen sich Madlen Duwe, Susanne Güde und Florian Güde, um gemeinsam mit Annelie Röhl, die aus ihrer neuen Heimat Norwegen in Schrampe zu Besuch, war zu feiern. Yasmin Lagner feierte ihren 16. Geburtstag gemeinsam mit ihren Freunden Sophia und Charly Potas, Josephine Freter, Miriam Tippelt und Sascha Cullum gemeinsam auf dem Fest. Die jungen Mädchen fielen vor allem durch ihre Blumenkränze im Haar auf.

Brandgefahr ließ die Veranstalter umdenken

Die eigentlichen Höhepunkte folgten am späten Abend. Zuerst waren es die Mitwirkenden der „Pyr-Romantica“ aus Grasleben, die mit ihren „tanzenden“ Fackeln und Feuerfontänen die Besucher begeisterten. Sie erhielten dafür viel Applaus und sogar „Zugabe“-Rufe, die sie gern mit einer kleinen LED-Lichter-Show als Zusatzeinlage beantworteten.

Nur wenig später folgte wie bereits im Vorjahr eine fantastische Lasershow, bei der farbenfrohe geometrische Figuren bei passender Musik in den Himmel gezaubert wurden. Den Besuchern entlockte das Rufe des Staunens. Die Show war als Ersatz für das sonst traditionelle Feuerwerk in das Programm im Vorjahr aufgenommen wurde, das wegen der hohen Brandgefahr durch die anhaltende Trockenheit nicht stattfinden konnte und seitdem bei den Besuchern begeistert aufgenommen wird.