Salzwedel l Trotz Wind und Regen besuchten Tausende Gäste das Weihnachtsfest der Elfen im Salzwedeler Märchenpark. Viele Besucher von außerhalb strömten auf das in bunten Lichterglanz gehüllte Gelände. Das Team des Märchenparkes um Chefin Cornelia Wiechmann hatte dazu wieder ein Programm für Groß und Klein vorbereitet, vor allem die Shows einer Artistengruppe zogen viele Zuschauer zur großen Bühne.

„Wir machen eine Märchenrallye“, berichtete Nicole Waßmann fröhlich. Die Leiterin der Kita „Klinikum“ aus Lüneburg war mit der gesamten Belegschaft nach Salzwedel gereicht. So verbanden die Erzieherinnen – alle mit Krönchen geschmückt – ihrer Weihnachtsfeier mit ihrer Arbeit. Denn auf dem Weg durch den Park wurden die Märchenkenntnisse aller wieder aufgefrischt. Gegen das eher herbstliche Wetter halfen warme Getränke. „Wir wollten einfach mal eine etwas andere Weihnachtsfeier erleben“, erzählte eine der Erzieherinnen aus der niedersächsischen Stadt.

Weite Anreise

Eine längere Anreise hatte auch Yasemin Ugurlu-Tinmaz, die mit ihrer Tochter Asya (12) aus Rendsburg in Schleswig-Holstein in den Märchenpark kam. „Wir sind zum ersten Mal hier und sehr begeistert“, berichtete sie. Das Mutter-Tochter-Gespann besucht derzeit Verwandte im nahen Wendland. „Wir haben uns übrigens vorgenommen zu Ostern wieder herzukommen“, erzählte sie, während Asya im kleinen Bastelhaus eine Porzellanfigur bemalte.

Bilder

Nach Einbruch der Dämmerung zog es die meisten Parkbesucher an den beiden Veranstaltungstagen zur großen Bühne. Artisten zogen dort die Zuschauer mit ihren gewagten Einlagen in ihren Bann. Ob feurige Hilfsmittel, Diabolos oder Glaskugeln – die Einlagen sorgten für Raunen im Publikum. Die Gäste vor der Bühne wurden zudem nicht immer ganz freiwillig in das Programm mit einbezogen.

Auch heimische Gruppen präsentierten auf der großen Bühne ein weihnachtliches Programm. Nicht mehr wegzudenken sind dabei die Auftritte der Tanzgruppe „Fantasy“ des Erdgas-Carneval-Club (ECC) Salzwedel, die diesmal auch ihre Gesangskünste unter Beweis stellte.