Diesdorf l „Der Maibaum stand einst auf dem Marktplatz, danach auf dem Parkplatz hier“, erinnerte sich Heinz Meier, mittlerweile 86 und Ehrenmitglied der Diesdorfer Feuerwehr. Er freute sich, gestern am Bormannschen Eck beim Aufstellen des Wappenbaumes, den es seit dem Vorjahr gibt, viele Bekannte zu treffen. Diesmal hatte der Diesdorfer Sportverein die Organisation des besonderen Starts in den Mai übernommen. Die Hüpfburg wurde von den Jüngsten gleich erstürmt. Auch das Schießen auf die Torwand kam gut an.

Die Feuerwehrleute bereiteten derweil den gut zehn Meter hohen Stamm nach der Winterpause auf seine Wiederauferstehung vor. Die Halterungen für die mittlerweile 16 Wappen wurden ebenso angebracht wie der mit farbenfrohen Bändern geschmückte Maikranz. Eigentlich sollten sechs neue Wappen angebracht werden. Doch die Halterungen seien nicht rechtzeitig fertig geworden, sagte Pastor Ulrich Storck, Mitinitiator des Wappenbaumes.

Nachdem die Wehrmitglieder den Baum in die Höhe gehievt hatten, regte er die Anwesenden zum Nachdenken an. Der Tag sei eine gute Möglichkeit, gegen den Aberglauben anzugehen, sagte er. Damit meinte der Pastor den Glauben, dass das Leben nur gut sei, wenn man sich um sich selbst kümmere, andere als Konkurrenten sehe, das Motto „Geiz ist geil“ verfolge und das Ich in den Mittelpunkt stelle. „Hier können wir die Gemeinschaft erleben, miteinander erzählen. Das ist wichtig in der heutigen Zeit“, machte Ulrich Storck deutlich.

Bilder