Salzwedel/Magdeburg (hz) l Deutschlands größter Non-Profit-Newcomer-Musikpreis geht für 2020 nach Rheinland-Pfalz: Die Mainzer Band Lilli Rubin konnte die local heroes-Jury in der Bundesfinalshow überzeugen. Darüber informieren die Organisatoren in einer Pressemitteilung. Außerdem wurde die saarländische Band Trip für das beste Songwriting und der baden-württembergische Künstler Lemony Rug für die beste Performance ausgezeichnet. Das Bundesfinale konnte im vergangenen Jahr nicht wie gewohnt in Festival-Atmosphäre im Kulturhaus Salzwedel gefeiert werden. Grund sind die Einschränkungen der Corona-Krise. Die sieben besten Newcomer-Acts Deutschlands reisten stattdessen im Oktober nach Magdeburg.

Lautstarkes Finale als mediale Show

Dort waren sie Teil einer fernsehreifen Bundesfinalshow. Diese wurde zum Jahreswechsel auf local-heroes.de ausgestrahlt und nun die Ergebnisse verkündet. Für Sachsen-Anhalt ging die Band Under Skin aus dem Raum Magdeburg an den Start. In der Landeshauptstadt mit dabei waren nicht nur Film- und Soundprofis, sondern auch Bandcoaches, die den Finalisten und Finalistinnen in Sachen Performance und Interview mit Rat und Tat zur Seite standen. Auch die beiden Juryteams „Tonbandgerät“ (bestehend aus Frontsänger Ole Specht und Gitarristin Sophia Poppensieker) und „Bosse“ (bestehend aus Cellist Niklas Hardt und Bassist Theo Fotiadis) hatten einiges zu tun. Die audiovisuelle Show setzte sich aus Performances der Bands und Interviews mit der Moderatorin Kate Kaputto (fluxFM) zusammen.

Die Idee von local heroes wurde kurz nach der Wiedervereinigung in Salzwedel umgesetzt. Zunächst als kleiner Bandcontest. In den vergangenen 29 Jahren wuchs das regionale Projekt zu einer bundesweiten Aktion. Viele national erfolgreiche Bands wie Madsen und Tokio Hotel sammelten ihre ersten Bühnenerfahrungen bei local heroes.