Arendsee l Das Altmärkische Heimatfest wird voraussichtlich im kommenden Jahr in Arendsee stattfinden. Integriert werden soll auch das Jubiläum „25 Jahre Altmärkischer Heimatbund“. Dafür ist ein Festakt in der Klosterkirche im Gespräch. Einzelheiten dazu seien noch zu klären, sagte Heimatbund-Vorsitzender Norbert Lazay auf Anfrage der Volksstimme. Demnach könnte das Heimatfest mit dem Arendseer Perlenfest kombiniert werden. Lazey hatte während der Jahreshauptversammlung in Gladigau die Mitglieder über die Pläne informiert. Sie seien auf positive Resonanz gestoßen, sagte er.

Unterstützung hat der Heimatbund vom Altmarkkreis Salzwedel zugesichert bekommen. Gespräche dazu hat es mit dem zuständigen Dezernenten Eckhard Gnodtke und Annemarie Schwerin von der Stabstelle Kultur/Sport gegeben. Der Altmarkkreis will auch die Förderanträge an das Land stellen.

Heimatbund als Gastgeber

Arendsees Bürgermeister Norman Klebe steht dem Ansinnen des Heimatbundes ebenfalls aufgeschlossen gegenüber – mit einer Einschränkung: „Das Ganze muss für die Stadt kostenneutral bleiben.“ Die Einheitsgemeinde befinde sich in der Konsolidierung und könne sich daher finanziell nicht einbringen, betonte Klebe. Nachdem das Heimatfest, das abwechselnd alle zwei Jahre in der Ost- und in Westaltmark stattfindet, 2015 ausgefallen war und Kalbe als möglicher Veranstalter für 2017 absagte, haben Vertreter des Kreises in Arendsee nachgefragt, berichtete Klebe. Als Gastgeber würden der Heimatbund und der Kreis auftreten, erklärte der Bürgermeister.

Der Arendseer Stadtrat habe sich schon vor geraumer Zeit in nicht öffentlicher Sitzung mit dem Thema befasst. Von seinem Vorschlag, die Veranstaltung eventuell mit dem Perlenfest zu kombinieren, erhoffe er sich Synergieeffekte, beispielsweise was die Bereitstellung von Technik und ähnlichem anbelange, erklärte Klebe.

Keine Kosten

Anfang November wollen sich die beteiligten Akteure noch einmal zu Gesprächen treffen. Anschließend wolle er die Ergebnisse dem Sozialausschuss vorstellen und letztendlich müsse der Stadtrat entscheiden. Er könne sich das Heimatfest in Arendsee sehr gut vorstellen. „Allerdings immer unter der Prämisse, dass unter Berücksichtigung der finanziellen Lage für die Stadt keine Kosten entstehen“, sagte er.