Salzwedel l Blank poliert, vom Skoda bis zum Rolls Roys, standen die Oldtimer zwischen Perverschule und dem Gelände der Sankt-Georg-Gemeinde. Ihre Besitzer konnten sich bewundernder Blicke für ihre Fahrzeuge sicher sein, und es entspann sich manches Fachgespräch. Zwischen Schulhof und Kirchenareal entstand am Wochenende eine autofreie Flaniermeile, die rege genutzt wurde.

Für Gerstensaft gesorgt

Hinter dem Gotteshaus präsentierten sich die Pfadfinder. Die Biermönche sorgten für kühlen Gerstensaft. 32 Kilogramm Sauerteig aus 70 Prozent Roggen- und 30 Prozent Weizenmehl wurden von Holger Richert und seinen fleißigen Bäckergesellen im Lehmbackofen zu knusprigem Brot gebacken.

Den größten Trubel gab es aber auf dem Schulhof und im Festzelt. Zahlreiche Angebote für Kinder und Erwachsene waren vorbereitet. Über die Historie des Perver, der einst ein eigenständiges Dorf war und 1908 nach Salzwedel eingemeindet wurde, gab es in Vorträgen von Gerhard Ruff einiges zu erfahren. Musik und Tanz rundeten ein gelungenes Festwochenende ab.

Bilder