Stappenbeck l Der offizielle Abschluss der Decksaison 2018 in Stappenbeck begann mit einem schon fast ungewohnten Geräusch: Genau in dem Augenblick, als Angelika Netzband mit ihrem vorbereiteten Resümee der zurückliegenden Wochen beginnen wollte, ging über dem Salzwedeler Ortsteil ein Gewitter nieder. Die Mahlsdorfer Tierärztin musste die auf das Dach der Reithalle prasselnden Regentropfen, Blitz und Donner übertönen.

Immerhin gab es auch etwas zu feiern: Seit 20 Jahren stehen in Stappenbeck Hengste des Brandenburgischen Haupt- und Landgestütes Neustadt/Dosse für die Züchter der Region bereit, alle Jahre regelmäßig zwei Kalt- und ein Warmbluthengst. Angelika Netzband dankte den Züchtern für das Vertrauen in die Arbeit, die in Stappenbeck geleistet werde.

Calidrio, Martell, Adenauer

Mit dem Holsteiner Calidrio und dem Rheinisch-Deutschen Kaltblut Martell waren in dieser Saison zwei alte Bekannte wieder vor Ort. Neu in der Runde war Adenauer, ebenfalls ein Rheinisch-Deutsches Kaltblut. Der Hengst hatte die Kaltblutkörung 2017 in Krumke gewonnen.

Während Martell und Adenauer bereits wieder nach Neustadt zurückgekehrt sind, bleibe Calidrio auf Wunsch der Züchter noch bis Ende des Monats in der Altmark, informierte Angelika Netzband.

Nachwuchs

Die Züchter werden auf den Nachwuchs des Trios gespannt sein. Calidrio kam bei 18 Stuten zum Natursprung, Martell 12 mal und von Adenauer werden im kommenden Jahr 6 Fohlen auf die Welt kommen.

Insgesamt gab es in dieser Saison 73 Besamungen, so Angelika Netzband weiter. Unter den anderen Neustädter Hengsten war Kasanova de la Pomme (7) bei den Züchtern für den Pferdenachwuchs begehrt, gefolgt von Don Royal (5) und Askari (3). „Es gab gute Trächtigkeitsergebnisse“, resümierte Angelika Netzband.

Spitzensport

Sie erinnerte an die langjährige Tätigkeit von Eckhard „Franz“ Sauerteig in Stappenbeck, der im vergangenen Jahr in den Ruhestand verabschiedet wurde. Nun habe sein Nachfolger Andreas Mehls bereits seine erste Saison in Stappenbeck absolviert.

Pferde aus der Region sind inzwischen auch im Spitzensport unterwegs, berichtete Angelika Netzband weiter. So steht Asha P, eine Stute aus der Zucht von Lutz und Andrea Pietscher aus Zethlingen, inzwischen im Stall der international erfolgreichen Vielseitigkeitsreiterin Ingrid Klimke.

Die Fuchsstute Alice aus der Zucht von Ralf Mewes aus Berkau, wie Asha P ebenfalls eine Askari-Tochter (Mutter Landblume), wurde auf das Turnier CHIO in Aachen und die Weltmeisterschaft der Springpferde vorbereitet, berichtete Angelika Netzband stolz.