Salzwedel l Verstöße gegen die Corona-Eindämmungsverordnung hat die Polizei am Dienstag (21. April) in Salzwedel festgestellt. Während einer Streifenfahrt ist Polizeibeamten in der Karl-Marx-Straße eine Personengruppe aufgefallen. Als diese dann das Polizeiaufo entdeckten, verließen mehreren Menschen die Gruppe.

Aber nicht alle: Eine Frau und zwei Männer blieben an Ort und Stelle. Das Trio wurde dann schlussendlich von den Polizisten belehrt, dass Gruppenansammlungen von mehr als zwei Personen derzeit in der Öffentlichkeit nicht erlaubt sind. Hintergrund ist die SARS-Cov-2-Verordnung.

Dies akzeptierte die mittlerweile kleine Gruppe und trennte sich nach der Belehrung. Doch nicht sonderlich lange. Nur zehn Minuten später trafen sich die zwei Männer und die Frau wieder – diesmal im Birkenwäldchen. Die Polizei hatte genug davon. Abermals wurden die drei aufgefordert, sich zu trennen. Zur Erinnerung gab es dann aber Ordnungswidrigkeitsanzeigen dazu.

Weiterer Fall an der Bahnhofstraße

Doch dabei sollte es für die Beamten an diesem Tag nicht bleiben. Denn erneut fiel ihnen im Zuge der Streifen um 17.02 Uhr an der Bahnhofstraße eine Personengruppe auf. "Da dieselben Personen an diesem Tag bereits zur Eindämmungsverordnung belehrt wurden, erteilten die Polizisten Platzverweise und schrieben Ordnungswidrigkeitsanzeigen gegen die Betroffenen", teilte das Salzwedeler Revier mit. Das schien einem Mann nicht zu passen. Er reagierte verbal aggressiv und weigerte sich, seine Daten zu nennen. Trotzdem musste auch er seine Personalien angeben.