Arendsee l In die Gebäude des Filmcamps auf dem Gelände des ehemaligen örtlichen Ferienlagers zieht wieder Leben ein. „Wir machen zurzeit die ersten Vorbereitungen für unser Jugendfilmcamp, das am 25. Juni beginnt. Bis dahin heißt es vor allem aufräumen, reinigen, Räume malermäßig instand setzen und alles wieder für die Lehrgänge herrichten“, berichtete Campleiter und Initiator Norman Schenk während einer Arbeitspause.

Joyce Abou-Zeid, die extra für den Arbeitseinsatz aus Berlin-Lichtenberg angereist und voll damit beschäftigt war, das große Zeltdach zu reinigen, berichtete, dass sie bereits vor zwei Jahren Teilnehmerin an einem Regiekurs war. Sie spielte unter anderem bereits in Jugendfilmen wie „Hanni und Nanni 2“ mit und ist jetzt als Regieassistentin tätig. Sie möchte gern etwas für das Camp tun. „Ich konnte hier viel Erfahrung sammeln, und es hat mich auch in meiner Berufswahl weiter bestärkt“, berichtete sie. Andere Arbeitseinsatz-Teilnehmer putzten unterdessen die Quartiere in den Wohnwagen und die Studios in den Bungalows. Doch es wurde nicht nur gearbeitet, der späte Nachmittag und vor allem der Abend wurde für gemütliche Gespräche beim Grillen und zum Kennenlernen genutzt.

Angebot für Jugendliche

In diesem Jahr wird das eigentliche Classic-Filmcamp um ein Jugendfilmcamp für Jugendliche von 12 bis 15 Jahren erweitert. Dazu haben der Förderverein Filmstadt und die Camp-Organisatoren zusätzlich ein massives Haus im benachbarten Integrationsdorf Arendsee angemietet. „Wir hatten im vergangenen Jahr etwa 400 Teilnehmer und rechnen damit, dass es in diesem Jahr sogar 600 Teilnehmer werden. Der Großteil der Kurse ist bereits ausgebucht, doch wir haben natürlich auch noch einige freie Plätze“, berichtete Norman Schenk. Neben dem Classic-Camp mit seinen Angeboten in den Fachbereichen Regie, Kamera, Ton, Schnitt und Schauspiel werden erstmals auch die Fachgebiete Virtual Reality und 3D, Sound Design sowie Drohnenfliegen angeboten.

Bilder

Im Starter-Camp für Einsteiger können die Jugendlichen erste Erfahrungen sammeln und gemeinsam einen kompletten Film drehen. Der erste Workshop beginnt dabei am 9. Juli mit den Fachbereichen Regie, Kamera/Schnitt und Schauspiel. Näheres ist auf der Internet-Seite des Jugendfilmcamps zu erfahren.

Tag der offenen Tür

Um das Camp und seine Möglichkeiten einem breiteren Publikum näher vorstellen zu können, gibt es am 22. Juni erstmals einen Tag der offenen Tür. Schon jetzt haben sich Gruppen aus dem Jahngymnasium in Salzwedel angemeldet. Die Veranstalter hoffen, dass auch viele Arendseer, andere Schulen und Jugendeinrichtungen den Tag nutzen, um einmal das Jugendfilmcamp näher kennen zu lernen.