Video-Projekt

Salzwedel: Wie sich Kinder politische Begriffe erklären lassen

Wie funktioniert Demokratie, was ist ein Parlament und welche Aufgaben hat ein Stadtrat? Diesen und weiteren Fragen sind Kinder in einem Gemeinschaftsprojekt des Mehrgenerationenhauses und dem Offenen Kanal Salzwedel nachgegangen. Die Fragen ließen sie sich von jungen Kommunalpolitikern beantworten.

Von Alexander Rekow
Hanin Kabalan (12) interviewte unter anderem den Salzwedeler Stadtrat Marco Heide (Die Linke) für das politische Video-Projekt.
Hanin Kabalan (12) interviewte unter anderem den Salzwedeler Stadtrat Marco Heide (Die Linke) für das politische Video-Projekt. Foto: Alexander Rekow

Salzwedel - Der größte Feind war an diesem Tag der Wind. Die Blumenvase kippt um, der Aufsteller fliegt umher und der Sonnenschirm tanzt in der Brise. „Man ey“, grummelt eines der Kinder und holt Steine, um zu beschweren, was sich beschweren lässt. „So ist das unter freiem Himmel“, fasst es Beate Nilles, die Chefin des Offenen Kanals Salzwedel (OKS) zusammen. Und dazu gehöre eben auch, sich mit dem Wetter zu arrangieren. Und das taten die jungen Teilnehmer schlussendlich auch.

Es ist der letzte Drehtag für die Protagonisten. Seit einer Woche heißt es für etwa zehn Kinder im Mehrgenerationenhaus (MGH): Kamera an und Aktion. Unter dem Motto „Digi Kids – Wir machen schlau“, produzieren die Kinder unter Anleitung des OKS einen 20 minütigen Kurzfilm. Gewissermaßen von Kindern, für Kinder. In diesem werden politische Begriffe erläutert.

„Wir haben am 2. August angefangen, die Wörter zu sammeln“, beginnt MGH-Leiter Sebastian Dobras zu erklären. Herausgekommen sind politische Begriffe wie Demokratie, Parlament, Stadtrat oder auch Rathaus. Und genau diese ließen sich die Kinder im Laufe der Woche in Interviews von jungen Kommunalpolitikern erläutern. Dazu waren Robert Drews (SPD), Cathleen Hoffmann (Bündnis 90/Die Grünen) und am letzten Tag Marco Heide (Die Linke) geladen.

Leon Ahrens (14) stand für das Gemeinschaftsprojekt von Mehrgenerationenhaus und Offenem Kanal Salzwedel hinter der Kamera.
Leon Ahrens (14) stand für das Gemeinschaftsprojekt von Mehrgenerationenhaus und Offenem Kanal Salzwedel hinter der Kamera.
Foto: Alexander Rekow

Bevor es aber losgehen konnte, galt es, sich mit der erforderlichen Technik vertraut zu machen. Diese wiederum stellte der OKS zu Verfügung. In dessen Räumen wurde erklärt, wie Kameras bedient werden, wie der Ton abgenommen und wie überhaupt ein Interview geführt wird. Anschließend wurde die ganze Technik zum Drehort, dem Außengelände des MGH an der Sonnenstraße transportiert und aufgebaut. „Die Kinder stellen die Location selbst zusammen“, sagt Sebastian Dobras. Zwei Stühle für die Interviews, Stative für Licht und Kameras, Mikrofone ausrichten und Dekoration positionieren. „Dieses Format gab es vorher nur für Kinder ab 14 Jahren. Wir wollten, dass auch die Jüngeren verstehen, worum es in der Kommunalpolitik geht, und haben daher das Projekt für 8- bis 14-Jährige geschaffen“, so Nilles. Die nötigen finanziellen Mittel dafür stellt Demokratie Leben.

Unterdessen ist Marco Heide am Drehort angekommen. „Rot auf rot, das geht nicht“, stellt Beate Nilles fest. Heide hatte zu diesem Zeitpunkt noch ein rotes T-Shirt an, die Sessel sind in der gleichen Farbe. Und so muss sich der Linke noch umziehen, Sebastian Dobras hat noch ein schwarzes Hemd liegen. Dann geht es los.

Beate Nilles (rechts) vom Offenen Kanal Salzwedel gab beim Dreh mit den Kindern die Regieanweisungen.
Beate Nilles (rechts) vom Offenen Kanal Salzwedel gab beim Dreh mit den Kindern die Regieanweisungen.
Foto: Alexander Rekow

„Ruhe bitte“, so die OKS-Chefin. Schon beginnt die 12-jährige Hanin Kabalan durch das Interview zu führen. Was macht ein Stadtrat und wie wird man zu einem, was entscheidet eine Bürgermeisterin, warum gibt es eigentlich Gesetze und was ist überhaupt ein Parlament, will sie wissen. Die Antworten der Kommunalpolitiker und seiner Vorgänger sind dann Ende August im Programm des OKS, in dessen Mediathek und auf der Videoplattform Youtube zu sehen. „Wir haben vorab auch die Kinder gefilmt und sie erzählen lassen, es sind schlussendlich die Hauptprotagonisten des Kurzfilms“, so Beate Nilles.

Bevor das Material aber für alle zu sehen sein wird, soll es in einer Premiere im MGH gezeigt werden. Neben den Kindern, den Teams von MGH und OKS werden dazu die Eltern und Personen des öffentlichen Lebens eingeladen. Dann heißt es wieder: Kamera an und Aktion.