Salzwedel l Am vergangenen Wochenende konnten die Schüler unter Beweis stellen, dass sie die Auszeichnung aus gutem Grund erhalten haben. Gemeinsam mit der Lehrerin Birgit Michelfeit sicherten Ben Roese, Felix Grünhalt, Pia Schweigel, Ida Lindengrün, Celine Tesch, Lea Schulze und Geraldine Wagner die Verpflegung der rund 50 Teilnehmer ab, die in der Sporthalle ihrer Bildungseinrichtung gemeinsam mit Karatelehrer Marcus Gutzmer trainierten.

Auf den Ansturm zur Mittagspause hatten sich die Mädchen und Jungen gut vorbereitet: Getränke standen bereit, die Brötchen waren geschmiert und sogar Süßes war zu haben. Im Namen der Sportler bedankte sich Bert Dieterich, Vereinschef des Altmark Dojo für die Unterstützung.

40 Schüler im Team

Dass all ihre Kunden zu einem Zeitpunkt kommen und in einer relativ kurzen Zeitspanne verpflegt sein wollen, stellt für „Das Biolädchen“ kein Problem dar. Schließlich hat sich das Schülerunternehmen auf die Versorgung in den Pausen spezialisiert und da muss es nun einmal schnell gehen. Öffnungszeiten sind täglich um 9.05 sowie um 10.50 Uhr. Am sogenannten Langen Tag gibt es ein Zusatzangebot. Jeweils dienstags und donnerstags stehen beim gesunden Frühstück Obst und Gemüse im Mittelpunkt. Insgesamt gehören rund 40 Schüler zum Team.

Eher mehr Mädchen, doch auch Jungen können sich für den Job begeistern. „Ich finde es einfach toll hier zu arbeiten“, betonte Ben Roese. Dabei steht der Spaß für alle Beteiligten im Mittelpunkt. Denn ein Gehalt zahlt „Das Biolädchen“ seinen Mitarbeitern nicht.

„Wer regulär zum Ende der Schulzeit ausscheidet erhält eine Anerkennung. Ansonsten erfüllen sich die Schüler mit dem Gewinn Wünsche, von denen die ganze Schule etwas hat. So konnte kürzlich eine Sitzecke angeschafft werden“, erläuterte Birgit Michelfeit.

Wie gut die Salzwedeler Schülerfirma läuft, hat sich bereits auch jenseits der Landesgrenze herum gesprochen. Als eines von fünf Unternehmen Sachsen-Anhalts, erhielt „Das Biolädchen“ eine Einladung zum Internationalen Schülerfirmen-Kongress im Februar in Berlin. Dort können die Jungunternehmer mit Gleichgesinnten ihre Erfahrungen austauschen und schauen, wo sie noch besser werden können.