Salzwedel/Arendsee l Kenny ist begeistert. Gerade hat er von seinem besten Freund den Tipp bekommen, das Online-Spiel World of Warcraft einmal auszuprobieren. Nun kann er an nichts anderes mehr denken, als an dieses Spiel. Er vernachlässigt nicht nur seine Freundin, sondern auch die Schule. Immer tiefer versinkt der Junge in der virtuellen Welt. Seine Freundin macht mit ihm Schluss, der Freundeskreis wendet sich von ihm ab. Zu guter Letzt kostet ihn die Spielsucht noch seine Versetzung. Zu spät wacht Kenny auf und holt sich professionelle Hilfe.

Diese Szene haben sich Kenneth Müller, Jenny Hempel, Zoe Peters und Joan Günther von der Klötzer Sekundarschule ausgedacht. Im Rahmen eines dreitätigen Projekts rund um das Thema Internet- und Spielsucht wurden die Schüler zu sogenannten Net-Piloten ausgebildet und haben sich im Kindererholungszentrum Arendsee zunächst die Geschichte und das Drehbuch ausgedacht.

„Innerhalb von 50 Minuten hatten wir die Story fertig“, erklärte Kenneth Müller am Freitagnachmittag im Salzwedeler Mehrgenerationenhaus. Dort fanden mit Unterstützung des Offenen Kanals Salzwedel die Dreharbeiten statt. Während der Arbeit in den Gruppen wurde aber auch das eigene Internetverhalten analysiert und diskutiert.

Bilder

Immer größere Rolle im Alltag

„Das Internet und Medien bergen Suchtpotenziale. Die Teilnehmer sollen sich damit auseinandersetzen und diese Gefahren erkennen“, berichtete Godela Schwerin, Schulsozialarbeiterin an der Klötzer Sekundarschule. Die Schulsozialarbeiter der am Projekt beteiligten Schulen wurden bereits im Januar in Magdeburg weitergebildet, um die Schüler vor, während und nach dem Projekt unterstützen zu können. „Es wird allerhöchste Zeit für diese Aufklärung. Internet, Computer und Konsolenspiele sowie Smartphones und Tablets nehmen eine immer größere Rolle im Alltag der Kinder und Jugendlichen ein. Oft wissen sie gar nicht, dass auch diese Dinge beim exzessiven Gebrauch ein Suchtpotenzial haben“¸ betonte Carsten Ahlborn, Schulsozialarbeiter an der Salzwedeler Comenius Ganztags-Gemeinschafts-schule.

Das Projekt ist bislang einzigartig im Altmarkkreis Salzwedel und wird von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) finanziert.

Multiplikatoren

Nun kehren die Siebt- und Achtklässler als Multiplikatorenan ihre Schulen zurück. Bei einem Projekttag wollen sie das erlerntes Wissen an die 6. Klassen weitergeben. Die Schulsozialarbeiter werden sie dabei weiter begleiten und die Ergebnisse dann gemeinsam auswerten.

„Am Ende werden wir uns alles noch einmal anschauen und hoffen, dass wir im kommenden Jahr erneut an dem Projekt teilnehmen können“, sagte Godela Schwerin.