Zühlen (cn) l Auf dem Zaun des Zühlener Friedhofes hat sich am Sonntag ein Jugendlicher regelrecht aufgespießt. Beim Versuch, über das Zauntor zu steigen, ist das Unglück passiert. Sowohl der rechte Oberschenkel als auch der linke Oberarm des 17-Jährigen wurden von den spitzen Pfählen durchbohrt. Der Junge hing schwer verletzt fest.

Augenzeugen alarmierten den Rettungsdienst. Während dieser den Jugendlichen medizinisch stabil hielt, zerschnitten Feuerwehrkräfte das Zauntor mithilfe eines hydraulischen Rettungssatzes. Mit dem Metall im Körper wurde der Junge anschließend von einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Schwerin geflogen.

Im Einsatz waren Feuerwehrleute aus Arendsee, Dessau, Kleinau und Zühlen selbst. Die Polizei sperrte kurzzeitig die nahe Kreisstraße.