Besucherzahlen

2017

Mai (27. bis 31. 5):1864

Juni: 5974

Juli: 7261

August: 7933

September (1. bis 3. 9): 768

Gesamt: 23.800

2018

Mai (26.5. bis 31.5.): 4473

Juni: 9386

Juli: 23 .000

August: 11.481

September (1. und 2.9.):106

Gesamt: 48.446

2019

Mai (26. bis 31.5.): 1012

Juni: 16.233

Juli : 8578

August (bis einschließlich 24.8.): 5075

Gesamt vorläufig: 30.898

Quelle: Stadtverwaltung Hansestadt Salzwedel

Salzwedel l Aufgrund der guten Wetteraussichten – auch für die kommenden Tage sind hohe Temperaturen und Sonnenschein angesagt – bleibt die Badeanstalt der Hansestadt in diesem Jahr eine Woche länger geöffnet. Die gute Nachricht für alle Schwimmer und Sonnenanbeter aus der Region verkündete Kerstin Schwerin, zuständige Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit der Hansestadt Salzwedel, gestern auf Anfrage der Volksstimme.

Mit der Verlängerung der Badezeit im Freien verschiebt sich allerdings auch die Öffnung der Salzwedeler Schwimmhalle um eine Woche nach hinten. In der Halle laufen nach Angaben von Kerstin Schwerin derzeit noch Ausbesserungs- arbeiten am Beckenkopf. „Die Arbeiten am Dach befinden sich noch im Ausschreibungs- verfahren“, berichtete die städtische Verwaltungs- mitarbeiterin über Instandsetzungs- arbeiten an der Schwimmhalle.

Tausende Besucher

Grund zur Freude im Rathaus dürften die Besucherzahlen für die aktuelle Freibadsaison ausgelöst haben, auch wenn die Zahlen mit dem Hitzesommer 2018 nicht ganz mithalten können. Damals kamen mehr als 48.000 Gäste in die Anlage am Dämmchenweg. Doch in diesem Sommer wurde bereits die 30.000-Besucher-Marke übersprungen. Mit einigen Gruppen aus Kindertagesstätten und Schulen der Region, die derzeit noch regelmäßig das Bad besuchen und für den Schwimmunterricht nutzen, dürfte diese Zahl sogar noch etwas steigen.

Bilder

Noch im Vorjahr hatte Stadtsprecher Andreas Köhler erklärt, dass die saisonalen Öffnungszeiten des Bades „mit Bedacht so getroffen worden sind“, und nicht schnell zu ändern seien. Dazu würden auch Erfahrungen im Bereich der Besucherzahlen beitragen, da diese im Normalfall nach dem Ende der Sommerferien deutlich zurückgehen.

Den 26 Mädchen und Jungen der Zuckertüten-Gruppe aus der Kindertagesstätte „Max und Moritz“ war das im Planschbecken völlig egal. Mit vier Betreuern genossen sie den Ausflug in die Badeanstalt. Im Wasser wurde ausgiebig getobt. Zwischendurch ging es natürlich auch auf den angrenzenden Spielplatz. „Ein wunderschöner Tag“, war das Resümee der Gruppe, während es zur nächsten Abkühlung ins Wasser ging.