Diesdorf l Der Paukenschlag kam unter dem Punkt Verschiedenes während der Jahreshauptversammlung des Diesdorfer Sportvereins am Donnerstagabend in der Gaststätte Am Markt. Sigurd Lüchow, der stellvertretende Vorsitzende, berichtete vom geplanten Bau eines Sportlerheimes am neuen Sportplatz. In diesem sollen Kabinen, Sanitäranlagen und ein größerer Raum entstehen. „Wir wollen über ein Programm der Europäischen Union Fördergelder für die Grundplatte, den Rohbau, den Dachstuhl und das Dach beantragen“, berichtete er. Wenn der Antrag positiv beschieden werde, würde die Förderung für den ersten Bauabschnitt 90 Prozent betragen.

Im zweiten Bauabschnitt erfolge der Innenausbau, auch mit Eigenleistungen. Der Verein hoffe auf Fördergelder vom Sportbund. „Die können wir aber nur beantragen, wenn der Mitgliedsbeitrag erhöht wird“, machte Sigurd Lüchow deutlich und stellte einen diesbezüglichen Antrag. Denn mit derzeit 52 Euro pro Jahr, die ein Erwachsener zahle, sei das der niedrigste Beitrag in ganz Deutschland. Um förderfähig zu werden, müssten 72 Euro im Jahr erhoben werden.

Mitglied Angelika Scholz konnte nicht verstehen, dass nur 13 Sportler zur Jahreshauptversammlung gekommen waren. „Das geht nicht, dass wir hier allein darüber diskutieren“, warf sie ein. Sie schlug vor, dass in jeder Sparte über die geplante Beitragserhöhung diskutiert werden solle.

Mitglieder sollen entscheiden

Die Anwesenden einigten sich auf eine außerordentliche Mitgliederversammlung, bei der auch das Projekt Sportlerheim vorgestellt werden solle. Diese werde am Mittwoch, 31. Mai, um 19.30 Uhr in der Begegnungsstätte der Volkssolidarität in Diesdorf beginnen, sagte der Vorsitzende Daniel Fischer.

Mario Haupt, Sven Müller, Sigurd Lüchow, Sven Hitzig, Daniel Fischer und Jörg Kleiner werden als Gruppe diesen Abend vorbereiten, um auf alle Fragen auch eine Antwort geben zu können.

Zuvor hatte der Vorsitzende berichtet, dass der Diesdorfer Sportverein 1873 derzeit 436 Mitglieder habe, davon 145 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Diese seien in den Sparten Fußball, Handball, Tischtennis, Volleyball, Gymnastik und Kindersport aktiv. Der Verein verfüge über elf Übungsleiter mit Lizenz, wovon in diesem Jahr acht die Berechtigung erneuern müssen.

Die Heizung leckt

Aushängeschild des Vereins sei die Sportwoche, die in diesem Jahr vom 16. bis 18. Juni stattfinden wird. „Dadurch präsentiert sich unser Sportverein gut in der Region“, merkte Daniel Fischer an.

Die Turnhalle bereite derzeit etwas Sorgen. „Ich habe heute festgestellt, dass die Heizung leckt“, sagte er am Donnerstag. Angelika Scholz wird das Problem an Bürgermeister Fritz Kloß weiterleiten, da die Sportstätte Eigentum der Gemeinde ist.