Badesaison startet

Strandbad Arendsee öffnet heute

Heute ist Saisonstart im Arendseer Strandbad. Doch Riesenrutsche und Wasserspielgärten sind gesperrt, ebenso die Tribüne. Spazierengehen auf den Stegen ist erlaubt.

Von Helga Räßler
Diesen genialen Ausblick von der Riesenrutsche wird es dieses Jahr voreerst nicht geben, denn sowohl die Rutsche als auch die Wasserspielgärten sind gesperrt. Aber das Baden im Arendseer Strandbad ist ab heute 10 Uhr möglich: Die Saison ist eröffnet.
Diesen genialen Ausblick von der Riesenrutsche wird es dieses Jahr voreerst nicht geben, denn sowohl die Rutsche als auch die Wasserspielgärten sind gesperrt. Aber das Baden im Arendseer Strandbad ist ab heute 10 Uhr möglich: Die Saison ist eröffnet. Helga Räßler

Arendsee - Der Sand ist geharkt, die Uferdüne weggeschoben und die Toiletten geputzt: Heute wird im Arendseer Strandbad die Saison eröffnet. Verspätet und eingeschränkt. Zuerst machte der längere Lockdown eine Badöffnung unmöglich. Nun können Besucher eingelassen werden, aber nur mit Maske und Abstand am Kassenhäuschen. Dort muss jeder noch seine Kontaktdaten in ein Formular schreiben, bevor es in die Fluten gehen kann. „Aber ein Test muss bei uns nicht vorgelegt werden“, versicherte die amtierende Geschäftsführerin Sonja Nowak von der Luftkurort Arendsee GmbH.

Das Baden ist ohne Beschränkung möglich: Das Gesundheitsamt hat Proben genommen und alles für einwandfrei befunden. Eine besondere Hürde war bei der Bestellung von Schwimmmeister und Rettungsschwimmern zu bewältigen. „Das Badewochenende ist gesichert, aber wie es ab Montag weitergeht, hängt von der Rückmeldung eines potenziellen Fachmanns ab“, so Nowak. Sie und Bürgermeister Norman Klebe seien durch die ganze Altmark getourt, um einen Nachfolger für den 2020 ausgeschiedenen Schwimmmeister zu finden.

Wasserspielgärten und Riesenrutsche nicht in Betrieb

Noch ein Haken an der Saison-Sache: Weder die Wasserspielgärten noch die Riesenrutsche dürfen in Betrieb genommen werden. „Weil die Anlagen mit Seewasser betrieben werden, ist ein Desinfizieren unmöglich“, so Nowak. Deshalb habe man die Pumpen wegen des niedrigen Wasserstandes noch nicht umgebaut. Außerdem ist die Rutsche reparaturbedürftig. Für sie ist zudem erst der TÜV fällig.

Als Ersatz für die fehlenden Attraktionen bietet Versorgungsleister Horst Danny Gergel einen Wasserspielpark an, der im Wasser schwimmt und mit Sicherheitssystem gegen eine Extragebühr genutzt werden kann. Dazu gehört auch ein kleiner Sprungturm. In Aussicht stehen Bogenschießen, Bumperbälle, Puppentheater und Kinderkarussell.

Versorgungstechnisch ist die GmbH bis auf die Strandgaststätte gut aufgestellt: Kiosk, Borschis Bratwurstbude und asiatischer Imbiss bieten Abwechslung. „Das Sanitärgebäude ist geöffnet, aber nur die Toiletten sind zugänglich“, so Nowak.

Flanieren im Eisenbahnprinzp auf den Stegen

„Noch ein Wort zur Seetribüne: Die ist gesperrt, aber auf den Stegen können die Badegäste im Einbahnstraßenprinzip flanieren“, informiert sie. Gesprungen werden könne natürlich wegen der geringen Wassertiefe nicht.

Wer nicht im Sand sitzen will, kann auf den abwaschbaren Bänken oder in Strandkörben Platz nehmen. „Die Eintrittspreise sind die gleichen wie im Vorjahr“, kündigt Nowak noch an.