Salzwedel l Bereits im Jahr 2001 hatte der Salzwedeler Stadtrat der Umstufung des Böddenstedter und des Gerstedter Wegs stadteinwärts ab der Einmündung zum Sportplatzweg (Kreisstraße 1376) zugestimmt. Mit der Umstufung von der Kreis- zur Gemeindestraße sollte diese von der Hansestadt übernommen werden. Jetzt – 17 Jahre später – nimmt das Projekt konkrete Formen an.

Verhandlungen laufen

„Wir befinden uns derzeit in Verhandlungen mit dem Altmarkkreis. Die Umstufungsvereinbarung wird erarbeitet“, erklärte Bauamtsleiterin Martyna Hartwich am Montag den Mitgliedern des Bauausschusses. Bevor Salzwedel die Kreisstraße übernimmt, müssen allerdings noch einige Arbeiten an der maroden Straße erledigt werden. Und das sei Aufgabe des Straßenbaulastträger, also der Kreisverwaltung. „Es hat bereits Vor-Ort-Termine gegeben. Im April werden dann letzte Absprachen erfolgen“, berichtete Martyna Hartwich.

Vor allem die Deckschicht auf der Kreisstraße gleicht einer Buckelpiste. Deshalb wird der Asphalt abgefräst. Eine neue, drei Zentimeter dicke Verschleißschicht soll aufgebracht werden. „Auch die Rad- und Gehwege sollen saniert werden. Die Arbeiten werden demnächst anlaufen“, kündigte die Bauamtsleiterin an.

Bilder

Probleme beim Regenwasserkanal

Ausschuss-Mitglied Jürgen Bangemann (Salzwedel Land) regte an, die Wassereinläufe auf dem Gerstedter Weg vom Reitstadion an stadtauswärts genau überprüfen zu lassen. „Der Regenwasserkanal ist dort nicht mehr ganz funktionstüchtig. Das haben wir bereits in die Liste der Reparaturarbeiten aufgenommen“, versicherte Martyna Hartwich, die sich zufrieden mit den Absprachen mit dem Altmarkkreis zeigte. „Damit ist uns gut geholfen, und dann können wir die Straßen ruhigen Gewissens übernehmen.“

Die Umstufung soll dann nach Beendigung der Arbeiten zum 1. Januar 2019 erfolgen.