Kuhfelde l „Jeder Tag ist ein Experiment“: Das sagte Kuhfeldes Kita-Leiterin Christel Tepelmann am Mittwoch. Durch das eigene Ausprobieren werde die Neugier der Kinder geweckt – und das jeden Tag von neuem. „Eine Mutti hat mir erzählt, dass ihr Kind das ganze Wochenende mit Farben in der Badewanne experimentiert hat – nachdem wir es hier in der Kita ausprobiert hatten“, nannte sie den Gästen ein Beispiel. Christin Wegner, Netzwerkkoordinatorin der Industrie- und Handelskammer (IHK) Magdeburg für das Projekt „Haus der kleinen Forscher“, Sebastian Weyl, kommissarischer Geschäftsführer der IHK-Zweigstelle Salzwedel, und Michael Olms, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf, schauten aus gutem Grund vorbei: Denn die Einrichtung hatte sich zum fünften Mal um den Titel „Haus der kleinen Forscher“ beworben – und auch die Bestätigung dafür erhalten. Die neue Plakette gab es gleich dazu.

Die derzeit 45 Kita- und 55 Hortkinder würden gern Neues ausprobieren, beschrieb Christel Tepelmann. Eine mit Watte gefüllte Socke an einem Stab befestigt, und schon war ein Hockeyschläger oder auch ein Steckenpferd fertig. Ob sich damit ein Ball treffen lässt, probierten die Kita-Kinder gleich auf der Wiese aus.

Schneeflocke bewegt sich

Auch mit dem Thema, was sich alles bewegt, hatten sich die Mädchen und Jungen beschäftigt. Die Ergebnisse waren auf einer Wandzeitung im Flur nachzulesen: Körperteile wie Ohren und Arme wurden ebenso genannt wie beispielsweise ein Würfel, ein Ball, ein Traktor, Schneeflocken, ein Puppenwagen oder der Schwanz eines Tieres.

Die Kuhfelder Kita-Kinder absolvierten nach und nach jede der vier Stationen. Dabei hatten sie viel Spaß. Fürs Erfüllen jeder Aufgabe erhielten sie einen Stempel. „Als Belohnung gibt es heute noch Forscherdiplome“, kündigte Christel Tepelmann an, die bestätigte, dass auch die Kollegen immer wieder dazulernen würden.