Neulingen l Gerade gehen noch die allerletzten der insgesamt 1995 Altmarkkisten auf die Reise zu den Bestellern. „Diese Aktion kam so überraschbend gut an, dass wir schon im Dezember die Fortsetzung ins Auge gefasst haben“, erklärte Intitiatorin Christa Ringkamp in Neulingen. Und gleich im Januar des neuen Jahres stellte sie zusammen mit der Agrar-Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt und dem Altmärkischen Regionalmarketing - und Tourimsusverband die Weichen. Fördermittel seien beantragt, im März könne das Verpackungsmaterial - also die Altmarkkisten - geliefert werden. „Das auf den Frühling abgestimmte Regionalwarensortiment wird geordert“, so Ringkamp. Dann kann gepackt und verschickt werden.

Aber schon jetzt könne die neue Altmarkkiste bestellt werden, sagt Christa Ringkamp. Das ist unter der E-Mail-Adresse marktladenlhn@gmail.com möglich.

Hoffnung auf Corona-Ende: Eröffnung für Garte

Gleichzeitig wollen sie und ihr Hofteam möglichst ab April, sobald die Corona-Regelungen es zu lassen, das Gartencafé Vergissmeinnicht und den Martktladen wieder eröffnen. Folgen sollen dann Bibliothek und Schatzkammer. Für die können Menschen, die Schönes und Gebrauchtes abzugeben haben, schon jetzt etwas als Spende beisteuern. Die Erlöse vom späteren Verkauf kommen den Schüler -und Jugendprojekten zugute, die in der Gartenbearbeitung, der Hauswirtschaft und im Service laufen sollen. Wer etwas abgeben möchte, sollte sich telefonisch unter der Rufnummer 039384/98 56 08 enmelden.

Bilder

Und schon ab März sollen - hoffentlich - wieder Kurse und Workshops laufen. Geplant sind unter anderem ein Kettensägenlehrgang für Frauen, Kurse über Bodenverbesserung und Strauchschnitt, Färben mit Naturmaterialien und zum Möbelaufarbeiten. Ein weiteres Angebot nennt sich „Ich male meine eigenen Bilder“. Stauden- und Zwiebelmarkt sind auch geplant.

Projektförderung mit Netzwerk Stadt-Land

In den Zimmern des Vierseitenhof-Wohnhauses, in denen alle eine eigene farbliche Note haben, ist alles bereit für die Gäste. Erste Anmeldungen für Familienfeiern und Jubiläen gebe es auch schon.

Als neues Vorhaben läuft der Ausbau des ehemaligen Rinderstalls. „Hier wollen wir unser „Genusslabor“ und die „Kostbar“ etablieren“, kündigt Christa Ringkamp an. Hier können sich dann Interessentengruppen einmieten, zusammen kochen und anschließend gemeinsam kosten und verspeisen. Auch Vorträge und Seminare sind dort gepklant. Möglich wird das Projekt durch die Landesförderung „Netzwerk Stadt-Land“.