Vissum l Auf ein bewegendes und turbulentes Jahr blicken die Mitglieder des Naturerbevereins Vissum zurück. Trotz Schwierigkeiten durch Corona konnten zahlreiche Projekte realisiert werden: Aktionstage, wenn auch im kleinen Kreis, Pflege und Erhalt der Obstbaumalleen, Hecken und Neuanpflanzungen sowie des Naturlehrpfads, Ausbau des Beobachtungsbauwagens und die Wartung der umgebauten Trafotürme als Lebensräume für Schleiereulen und Co.

Auch die erfolgreiche Apfelernte und das folgende Saftpressen ist zu erwähnen. Über 300 Liter Saft wurde in Tetrapacks verfüllt und an Interessenten abgegeben. Unterstützung gab der Landwirtschaftspflegeverband.

Eine gelungene Weihnachtsüberraschung gab es im Dezember von der Stiftung für Umwelt-, Natur- und Klimaschutz mit einem Förderbescheid für zwei neue Schautafeln für den Naturlehrpfad.

Bilder

Das Geschaffene pflegen

Und auch wenn keine gemeinsamen Treffen mehr möglich waren, leisteten viele Ehrenamtliche Pflegearbeiten, um das Geschaffene trotzdem zu erhalten. Auch 2021 sollen diese Aktivitäten fortgesetzt und weitergeführt werden, versicherte jetzt Vereinsvorsitzender Ulf Müller in seiner Neujahrsbotschaft an die Vereinsmitstreiter. Man wolle weiter füreinander da sein und das positive Miteinander pflegen und ausbauen.

„Trotz der Umstände haben wir im Jahr 2020 viel für die Natur bewegt, und der Ausblick für 2021 ist absolut spannend“, erklärte er. Der Jahresplan für 2021 stehe. Geplant sind unter anderem ein Graben- und Teichrenaturierungsprojekt und der Umbau der Trafotürme in Bühne und in Zehren.

Aktionstag für März geplant

Als gemeinsamer Arbeitsauftakt ist der Frühjahrsaktionstag am 13. März ins Auge gefasst. Denn alle hoffen, dass die strengeren Coronaregeln bis dahin gemildert sind. Am 24. April soll die verschobene Jahresmitgliederversammlung stattfinden. Und ab Mai sind wieder die regelmäßigen monatlichen Freitags-Treffen auf dem Kassuhner Dorfplatz geplant, die dem Einsatz in der Natur und Gesprächen dienen.

Als neue Mitstreiter wird unter anderem Maria (Masha) Archangelskaja begrüßt, die ab dem 1. Februar ihren Bundesfreiwilligendienst aufnimmt. Und ab dem 1. März kommt Mio Thoms im Freiwilligen Sozialen Jahr dazu.