Salzwedel l Anfang des Jahres sorgte ein Angebot auf der Internetplattform Ebay-Kleinanzeigen für Aufsehen. Ein kompletter Wohnblock an der Salzwedeler Ernst-Thälmann-Straße wurde dort zum Kauf angeboten. Mit dem großen Hinweis auf die zu erwartetenden Mieteinnahmen sogar eher angepriesen. Nun wurde bekannt, dass das Objekt mit 50 Mietwohnungen tatsächlich verkauft wurde.

„Allerdings hatte das mit ebay eher weniger zu tun“, sagt der neue Wohnblockbesitzer Sven Vollmer. Der gebürtige Salzwedeler ist Geschäftsführer der Kohl Gebäudetechnik GmbH mit Sitz an der Neutorstraße. Mit dem Kauf, der bereits zum 1. Mai dieses Jahres wirksam wurde, besitzt Vollmer nun erstmals ein Mietobjekt dieser Größe. Zuvor hatte der 41-Jährige Geschäftsmann bereits einige kleinere Immobilien im Stadtgebiet erworben.

Der Geschäftsführer berichtete im Gespräch mit der Volksstimme, dass er bereits Ende 2017 sein Interesse an dem Gebäude bekundet und frühzeitig ein erstes Angebot abgegeben hatte. Den letztendlichen Kaufpreis nannte Vollmer nicht. Im Internet hatte die Bank eine Summe von 1,05 Millionen Euro aufgerufen.

Kein seniorengerechter Umbau vorgesehen

Wie Vollmer erklärt, strebt er bei dem Wohnblock keine Komplettsanierung an. Dennoch stehen einige Investitionen an. Malerarbeiten, eine Erneuerung der Elektrik sowie neue Fußböden sollen und werden bereits verlegt. „Eine leer stehende Wohnung haben wir zum Verwaltungsbüro ausgebaut“, berichtet Vollmer weiter. Dort können Mieter bei Problemen mit einem Verwalter sprechen.

„Wir wollen die Immobilie in den nächsten zehn Jahren aufwerten“, hat sich der Unternehmer vorgenommen. Dazu gehörten allerdings auch schon ein paar unangenehmere Aufgaben. „Wir mussten auch eine Messi-Wohnung ausräumen“, erzählt der neue Besitzer des Blockes. Ziel sei es, eine angenehme Wohnatmosphäre zu schaffen und diese auch zu erhalten.

Vollmer sieht natürlich auch die Konkurrenz im Stadtgebiet, hegt aber die Hoffnung, dass die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum auch in Salzwedel wieder steigt. „Ich weiß, dass die Investition auch ein Risiko ist“, sagt der Familienvater und betont dabei, dass es für ihn beim Kauf auch um die Identifikation mit seiner Heimatstadt gegangen sei. So hatte der Kohl-Geschäftsführer auch Investitions-Angebote in beliebten Urlaubsregionen in Deutschland. „Doch wann komme ich dort schon mal hin. Hier kann ich täglich sehen, was mit meiner Immobilie passiert.“

Eine Richtung wird im Block an der Thälmannstraße allerdings nicht eingeschlagen: „Dazu eignet sich die Immobilie einfach nicht“, antwortet Sven Vollmer auf die Frage, ob ein seniorengerechter Umbau geplant sei. Balkone oder Aufzüge sind ebenfalls derzeit kein Thema, erklärt er im Gespräch weiter.

Mieten sollen unangetastet bleiben

Für die angenehme Wohnatmosphäre will Vollmer eher im Außenbereich investieren, hat dazu zum Beispiel Gemeinschaftsflächen und Spielgeräte für Kinder im Sinn. Im Haus werden leer stehende Wohnungen renoviert. Neue Bäder sind eine der Hauptbaustellen. Derzeit sind 80 Prozent der Wohnungen belegt. Mieten und Mietverträge sollen unangetastet bleiben, sagt Vollmer. Er weiß, wie wichtig eine langfristige Vermietung ist.

Der Geschäftsführer schließt indes weitere Immobilien-Käufe in Salzwedel nicht aus. „Ich habe schon Blut geleckt“, sagt Sven Vollmer und schränkt aber ein, dass er nicht vorhabe, über das Ziel hinauszuschießen.