Salzwedel l Die Signale für den Salzwedeler Wochenmarkt stehen auf grün. Und das gleich in doppelter Hinsicht. Bereits am kommenden Sonnabend, 2. November, soll die von vielen Bürgern schmerzlich vermisste Einkaufsmöglichkeit erstmals nach mehrjähriger Pause wieder ihre Pforten öffnen. Von 8 bis 13 Uhr sollen die Marktstände als zusätzliche Einkaufsmöglichkeit zu einem Bummel durch die Innenstadt locken. Das teilte Jost Fischer, Chef der Salzwedeler Werbegemeinschaft, mit.

Seit Anfang des Jahres ist Fischer auch Betreiber des Bauernmarktes in der Halle am Gerstedter Weg. Dort suchte er das Gespräch mit lokalen Anbietern mit dem Ziel, sie für einen zusätzlichen Markttag jeweils am Sonnabend auf dem Rathausturmplatz zu gewinnen. Grundsätzlich standen viele der Händler der Idee positiv gegenüber. Allerdings sind nicht wenige bereits vertraglich an andere Standorte zu diesem Zeitpunkt gebunden. Dennoch ist es dem Salzwedeler Geschäftsmann nun gelungen eine kleine Gruppe zusammen zu bekommen.

Grundsortiment zum Start

„Mit zunächst drei Anbietern ist der Markt nicht riesig, aber ein Besuch lohnt sich allemal“, ist sich Fischer sicher. Mit dabei sind zur Premiere ein Fleischer und ein Fischhändler. Dritter im Bunde ist als Marktmeister der Obst- und Gemüsehändler Thomas Gießel. Damit sei bereits zum Start ein Grundsortiment gesichert.

Angebot als Anfang

Das Angebot am 2. November versteht sich zunächst als ein Anfang. Ziel sei es, regelmäßig vier bis sechs Anbieter für den Wochenmarkt zu gewinnen, gern auch in wechselnder Besetzung. Einzige Bedingung für das Sortiment: der Wochenmarkt versteht sich als grüner Markt mit landwirtschaftlichen Produkten, frischem Obst und Gemüse. Dabei sind saisonale Stände für Geschenke oder Gestecke nach Absprache möglich.

Auch an eine Verpflegung vor Ort werde bereits gedacht. Eine Feldküche oder ähnliches könnte die Attraktivität weiter steigern. Als Vorsitzender der Werbegemeinschaft hofft Fischer mit dem Wochenmarkt die Bedeutung der Innenstadt gerade am Sonnabend deutlich steigern zu können.

Wechsel zum Rathausturmplatz

Zum Thema Wochenmarkt hatte es im Stadtrat über gut ein Jahrzehnt immer wieder Diskussionen gegeben. Dabei stand regelmäßig der Standort im Mittelpunkt der Aussprachen. So wurde mehrmals darauf verwiesen, dass der Marktplatz 2008 für eine Summe von 650 000 Euro saniert worden sei. Zuletzt war dort 2014 der Versuch fehlgeschlagen über eine Agentur, den Wochenmarkt neu zu etablieren.

Anschließend entwickelte sich die Diskussion – auch von Jost Fischer, damals CDU-Stadtrat, vorgeschlagen – in Richtung Parkplatz auf dem Marktplatz. Aufgrund der seltenen Nutzung des Platzes vor dem Bürgercenter, sei dieser als Parkfläche nutzbar zu machen. Doch auch diese Idee scheiterte später im höchsten städtischen Gremium. Nun wird der Marktplatz weiter nur beim Hansefest und Nysmarkt sowie bei einem Streetbasketball-Turnier genutzt.

Als Veranstaltungsort etabliert

Im Gegensatz dazu hat sich der Rathausturmplatz für als städtischer Veranstaltungsort weiter etabliert. Der Weihnachtsmarkt wurde dorthin verlagert, auch der Hopfenmarkt der Werbegemeinschaft findet jährlich dort statt. Beim Radrennen „Hölle des Ostens“ werden dort die Sieger geehrt.

Schon 2010 hatten sich die letzten Händler des Wochenmarktes am Bürgercenter für einen Umzug ausgesprochen, unter anderem weil der Marktplatz für Kunden zu schwer zu finden sei.