Schönebeck l Da finden in Schönebeck regelmäßig Messen statt, bei denen jüngeren und älteren Paaren das Heiraten sozusagen schmackhaft gemacht werden soll. Und dann das: Während einer Ausschusssitzung nutzte Stadtrat Wolfgang Schröder (CDU) die Möglichkeit einer Anfrage. Ein heiratswilliges Paar trat an ihn heran, weil es im Sommer heiraten möchte. „Aber da gibt es irgendwie Probleme“, so Wolfgang Schröder im Ausschuss.

Das Paar wollte die schöne Sommerzeit nutzen, um den Bund fürs Leben zu schließen. Doch die Auskunft im Rathaus ließ dunkle Regenwolken über die Planungen der Liebenden aufziehen. „Dem Paar soll mitgeteilt worden sein, dass Trauungen im Juli und August am Standort in der Grabenstraße und im Rathaus nicht möglich sind. Ich wollte nun gern wissen, warum das so ist?“, fragte Schröder.

Seine Anfrage leitete die Volksstimme an das Presseamt im Rathaus weiter. Von dort kam nun eine „Teil-Entwarnung“: „Im Trauzimmer des Standesamts in der Grabenstraße 9 werden Eheschließungen in den Monaten Juli und August von Montag bis Freitag durchgeführt“, schreibt Peter Wannewitz, Pressesprecher der Stadt Schönebeck.

Bilder

Keine verbindlichen Anmeldungen

Probleme scheint es aber am zweiten Standort – dem Großen Sitzungssaal im Rathaus – zu geben. Denn für diesen Ort hat das Sachgebiet Personenstandswesen aufgrund der noch andauernden Baumaßnahmen bisher noch keine verbindlichen Anmeldungen entgegengenommen. Zur Erinnerung: Derzeit wird eine Sanierung des Marktplatzes vorgenommen. Die Baumaßnahme dauert laut Bauamt der Stadt bis zum 30. April.

„Wenn die Baumaßnahmen wie geplant abgeschlossen werden, können ab Ende Mai/Anfang Juni wieder Eheschließungen im Rathaus stattfinden, freitags und samstags nach Absprache“, so Peter Wannewitz. Warum aber nach Abschluss der Arbeiten Anfang Mai erst für Ende Mai wieder Termine im Rathaus zur Trauung angenommen werden, lässt die Stadtverwaltung offen.

Paare sollen sich informieren

Die zusätzlichen Eheschließungsorte in der Stadt Schönebeck, das Fahrgastschiff „Marco Polo“ und das Salzlandmuseum, stehen für Eheschließungen in den genannten Monaten aber ebenfalls zur Verfügung. Aufgrund von geplanten Baumaßnahmen auf dem Bad Salzelmer Marktplatz ab den Monaten Juni/Juli wird den Brautpaaren jedoch angeraten, sich im Salzlandmuseum über die Einschränkungen zu informieren. Dort plant die Stadt, das Kopfsteinpflaster des Marktplatzes komplett auszutauschen.

Pressesprecher Peter Wannewitz bittet nicht nur das von Wolfgang Schröder genannte Paar, sondern auch andere Paare, sich mit dem Sachgebiet Personenstandswesen telefonisch in Verbindung setzen. „Nur so können bestehende Missverständnisse ausgeräumt werden.“

Genaue Absprachen können unter der Telefonnummer (0 39 28) 71 03 16 getroffen werden.