Staßfurt/Schönebeck/Bernburg l „Auch in Staßfurt – mehr als vier Prozent“, hallte es am Mittwoch durch die Straßen der Bodestadt. Im Zuge der unbefristeten Streiks waren die streikenden Pflegekräfte und Ärzte des Krankenhauses Aschersleben-Staßfurt erstmals gesammelt nach Staßfurt gekommen. Mehr als 70 Ameos-Angestellte zogen also vom Bahnhof zum Krankenhaus, von dort zum Sperlingsberg und weiter zum Benneckeschen Hof. Mehr als vier Prozent? Das war eine Anspielung auf eine Aussage von Axel Paeger, dem Vorstandsvorsitzenden der Ameos-Gruppe, der gesagt hatte, es würden nicht mehr als vier Prozent der Angestellten streiken.

Während die Streiks unverändert weiter liefen, fanden in Bernburg erstmals Sondierungsgespräche statt, zu denen Landrat Markus Bauer (SPD) ins Landratsamt eingeladen hatte. Neben Regionalgeschäftsführer Frank-Ulrich Wiener nahmen Verdi-Tarifkoordinator Thomas Mühlenberg, Verdi-Landesbezirksleiter Oliver Greie und Betriebsratsvorsitzende des Standorts Bernburg Iris Hahn an dem Treffen teil. Landrat Bauer, der derzeit im Urlaub ist, wurde vertreten von Fachbereichsleiter Thomas Michling, der als Moderator zwischen den Konfliktparteien aufgetreten war.

Konstruktives Gespräch

Nach einer über dreistündigen Sitzung, die um 13 Uhr begonnen hatte, gab es ein überraschend positives Ergebnis. „Es war ein konstruktives Gespräch, das von Herrn Wiener auf hochprofessioneller und sachlicher Ebene geführt wurde“, erklärte Thomas Mühlenberg. „Es war das erste Mal bei Ameos der Wille erkennbar, aufeinander zuzugehen. Wir sind natürlich erleichtert.“

Verdi brachte vierwöchige Streikunterbrechungen ins Spiel. Die Tarifkommission, die allein die Unterbrechung durchsetzen kann, gab dabei im Nachgang beim Gespräch zwischen Verdi und Kommission am späten Dienstagmachmittag grünes Licht und begrüßte das weitere Vorgehen und die Streikunterbrechung. Diese gilt abMittwoch. An allen Standorten, an denen gestreikt wurde, soll wieder normale Besetzung gelten. Die Mitarbeiter werden am Mittwoch offiziell darüber informiert. Die Tarifverhandlungen beginnen nächste Woche am Donnerstag, 20. Februar, um 14 Uhr. Verhandlungsort wird Aschersleben sein. Neben Verdi werden auch Vertreter des Marburger Bundes, der sich für die Interessen der Ärzte einsetzt, mit am Verhandlungstisch sitzen.

Ameos-Regionalgeschäftsführer Frank-Ulrich Wiener zeigte sich ebenfalls erfreut. „Unser Ziel war es, die Gesundheitsvorsorge sicher zu stellen. Das ist uns gelungen. Ab sofort werden wieder alle Patienten versorgt. Nun müssen wir wieder an den Standorten das herstellen, was während der Streiks verloren gegangen ist: Verlässlichkeit und Vertrauen. Ich habe ein gutes Bauchgefühl für die anstehenden Verhandlungen. Ich gehe ganz offen herein. Die Sondierungsgespräche waren ein gemeinsamer Erfolg für uns.“

Wie kam es zum Umschwung?

Wie kam es zum Umschwung? Schließlich hatte sich Ameos wochenlang geweigert, mit Verdi zu sprechen. Wiener sieht den Durchbruch in neuen Gesprächspartnern. „Es gab sowohl bei uns als auch bei Verdi neue Gesichter. Das war der entscheidende Faktor. Anstoß war das dringende Bedürfnis des Landrats, die Gesundheitsvorsorge zu sichern.“

Über Voraussetzungen, die Ameos als Grundlage für Gespräche mit Verdi benannt hatte, wurde am Dienstag nicht mehr gesprochen. Einzelne Betriebsräte zeigten sich euphorisch, aber auch misstrauisch. Ameos müsse sich Vertrauen zurückerarbeiten. Jetzt müssten Taten folgen.