Calbe l Die Beeinträchtigungen sollen so gering als möglich gehalten werden. Das versichert Uwe Scholz. Er ist der Geschäftsführer des Abwasserzweckverbandes (AZV) Saalemündung. Die Bauarbeiten erstrecken sich in der Salzer Straße ab Höhe des Kreisverkehrs in Richtung Schönebeck und ziehen sich laut AZV-Chef bis zu den Bahngleisen und naheliegenden Garagenkomplexen.

Bis Weihnachten soll die Baumaßnahme des Verbandes abgeschlossen sein. Ziel ist das Verlegen eines neuen Mischwasserkanals. Gebaut werden soll in drei Bauabschnitten, damit die Behinderungen für Verkehrsteilnehmer erträglich bleiben. Erste Bauschilder werden laut Scholz bereits am Montag aufgestellt.

Befürchtungen, dass sowohl die dortige Tankstelle als auch die Einkaufsmärkte durch die Bauarbeiten nicht angefahren werden können, räumt Scholz aus. Eine der jeweils zwei Zufahrten zu den Objekten sollen immer zugänglich gehalten werden.

Amprelregelung

Während des Bauprozesses wird via Ampelregelung einseitig an der Baustelle vorbeigeleitet.

Der Zweckverband führt die Maßnahme zusammen mit der Stadt durch. Sie leistet einen finanziellen Umfang von insgesamt 120.000 Euro.

Vom Verband wird aber nicht lediglich Bestehendes durch Neues ausgetauscht. Der Kanal werde dagegen breiter. Um mehr als das Doppelte. Von einem 30 Zentimeter Durchmesser auf 70.

Bei Starkregenereignissen fließe das anfallende Oberflächenwasser deutlich schneller ab. Vernässungsprobleme im Calbenser Gebietsteil Hängsen Hoch könnte auf diese Weise besser begegnet werden.

Schnellere Aufnahme

Kanalsysteme, die Wassermassen schneller aufnehmen. Dass genau so etwas an der Stelle gefragt sei, habe die prekäre Situation im Bereich Hänsgen Hoch zur Zeit des Hochwassers 2013 gezeigt.

Im Bereich der Salzer Straße von Bahnübergang bis zum Schönebecker Kreisel in Höhe der Tankstelle sei die „Engstelle“ festgestellt worden. Die bisherige Leitung bindet im Bestand an das Schachtbauwerk an, bei dem die Leitungen einen etwa vier Mal so breiten Rohrdurchmesser besessen haben.

In den ersten Tagen der kommenden Woche rechnet Uwe Scholz ohnehin nur mit geringeren Einschränkungen. Die ersten Bauschritte werden beim Garagenkomplex vorgenommen.