Salzlandmuseum

Auf dem Dach des Salzlandmuseums in Schönebeck tut sich etwas - Bekrönung abgeschlossen

Landrat Markus Bauer (SPD), Oberbürgermeister Bert Knoblauch und Landtagspräsident Gunnar Schellenberger (beide CDU) sind beim Festakt zum Bekrönungsfest mit dabei.

Von Andre Schneider
Thomas Holz (rechts) und Fabian Schumann verschließen die Zinn-Hülse. Zuvor legte unteranderem Landrat Markus Bauer Infomaterial hinein.
Thomas Holz (rechts) und Fabian Schumann verschließen die Zinn-Hülse. Zuvor legte unteranderem Landrat Markus Bauer Infomaterial hinein. Foto: Andre Schneider

Schönebeck - „Das ist ein ganz besonderer Tag“, beschrieb Petra Koch, Leiterin des Salzlandmuseums, den Festakt zum Bekrönungsfest des Salzlandmuseums. Eine Zinnhülse mit wertvollen, handgeschriebenen Informationen wurde gestern auf das Dach des historischen Gebäudes verfrachtet. Ein wichtiger Schritt während der umfassenden Sanierungsarbeiten.

„Das haben wir alle noch nicht erlebt“, fügte die Leiterin des Museums während ihrer kurzen Ansprache hinzu. Sie war dabei, als die alte Kupferhülse der Krone geöffnet wurde. „Darin waren Schriftstücke aus dem Jahr 1913“, berichtete Koch.

Die Verantwortlichen machen’s wie die Vorfahren

Die Verantwortlichen taten gestern ähnliches und taten es damit ihren Vorgängern gleich. Landrat Markus Bauer (SPD) fügte der neuen Hülse, diesmal aus Zinn, vier handgeschriebene Seiten hinzu. Darin werden, so der Landrat, die momentane Situation beschrieben. So könne die Nachwelt, wenn irgendwann – vielleicht in 100 Jahren – die Hülle geöffnet wird, direkt erfahren, wie sich die Corona-Krise auf Schönebeck und die heutige Gesellschaft ausgewirkt hat.

Das Bekrönungsfest bildet den erfolgreichen Abschluss der umfangreichen Sanierungsarbeiten an Dachkonstruktion und -flächen am Vorderhaus des mehr als 600 Jahre alten Gebäudes. „Ein Prestigeobjekt für den Kreis“, wie Bauer betonte. Schönebecks Oberbürgermeister Bert Knoblauch (CDU) bezeichnete das Gebäude als „Aushängeschild“ für Schönebeck und Bad Salzelmen. „Wir wollen den Kreis weiter voran bringen“, betonte auch CDU-Wahlkreisvertreter Gunnar Schellenberger. Ebendies untermauerte auch der Landrat. Er lobte ausdrückliche die guten Zusammenarbeit mit der Bernburger Behörde und den Kräften vor Ort.

Viele Kräfte vor Ort helfen bei der Umsetzung

Zu den Kräften vor Ort zählen auch die Handwerker Thomas Holz und Fabian Schumann. Sie verlöteten die Hülse, ehe sie auf das Dach in luftige Höhen verfrachtet wurde. „Mit der Hülse wird Geschichte weitergetragen“, lobte Architektin Regine Hartkopf. Eigentlich, so Hartkopf, sei so ein Bekrönungsfest klassisch für Kirchen. Auch die Sakralbauten gäben Städten und Dörfern eine Identität – das hätten sie mit dem Salzlandmuseum allemal gemein. Vor allem freute sich Hartkopf über die hervorragende Zusammenarbeit mit den Handwerkern vor Ort. Sie lobte die unkomplizierte Kommunikation auf der Baustelle und bei den Planungen. Ins gleiche Horn blies auch Petra Koch. Sie zeigte sich sehr zufrieden mit den Bauarbeiten. „Das, was die Zimmerleute hier leisten, ist einmalig“, sagte die Leiterin des Salzlandmuseums. „Da sieht man, wie viel deutsche Handwerkskunst heute noch wert ist.“

Die Bauarbeiten am Salzlandmuseum sorgten in der Vergangenheit immer wieder für Aufsehen. Vor einigen Wochen wurden bereits die historischen Glocken mit einem Kran zurück auf das Dach verfrachtet (Volksstimme berichtete). Auch das Uhrwerk wird zurzeit repariert und saniert und soll den Besuchern Bad Salzelmens bald wieder die richtige Zeit anzeigen. Die Bauarbeiten laufen weiter.

Auf dem Dach des Salzlandmuseums: Die Krone des Gebäudes wurde fest verschlossen. In der Spitze befinden sich wertvolle Informationen für die Nachwelt.
Auf dem Dach des Salzlandmuseums: Die Krone des Gebäudes wurde fest verschlossen. In der Spitze befinden sich wertvolle Informationen für die Nachwelt.
Foto: Marko Jeschor/Salzlandkreis