Schönebeck l Der Städtepartnerschaftsverein Schönebeck (Elbe) sucht Gastfamilien. Darauf verwies Vereinsvorsitzender Markus Baudisch in einer Mitteilung. Es steht inzwischen fest, dass in der Zeit vom 20. bis 25. September rund 25 Einwohner aus Schönebecks Freundschaftsstadt Trakai (Litauen) nach Schönebeck kommen werden.

Diese Gäste, so die Vorstellungen der Mitglieder des Städtepartnerschaftsvereines, können vorrangig in Gastfamilien in der Region untergebracht werden. Angesprochen sind Familien aus Schönebeck, Barby, Calbe, Bördeland und dem Förderstedter Bereich.

Besuch aus Texas 2017

Die Schönebecker haben mit Gastfamilien in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen gemacht. Im vergangenen Jahr waren Besucher aus der texanischen Partnerstadt Farmers Branch in der Elbestadt zu Gast, die zum Teil bei den Gastfamilien übernachteten. Umgekehrt sind die Schönebecker bei Besuchen in Farmers Branch ebenfalls in Familien integriert.

Sprachliche Barrieren gab es bisher nie, wie Mitglieder und Gastfamilien gleichermaßen berichteten. „Darum wären wir sehr dankbar, wenn sich Interessierte aus der Region zur Aufnahme unserer litauischen Gäste melden würden“, so Markus Baudisch. Der 20. September ist ein Donnerstag, der 25. September ein Dienstag.

Aufgabe der Gastfamilien ist es, die Besucher aus Trakai ein Nachtquartier einschließlich Frühstück zur Verfügung zu stellen, eventuell auch mal an einem Tag die Abendversorgung. „Wir haben noch kein konkretes Programm, deshalb kann ich auch noch nicht sagen, inwieweit die Aufgaben der Gastfamilien reichen werden“, so der Vereinsvorsitzende.

Verein erhält EU-Gelder

Baudisch hat diese Woche Trakais Landrätin Edita Rudelienė und dem Vorsitzenden des Trakaier Städtepartnerschaftsvereines, Romualdas Rudzys, angeschrieben und eine offizielle Einladung für den Zeitraum im September ausgesprochen. Der Grund: Bei der Auswahl der Mitfahrer sollten die Trakaier darauf achten, dass es inhaltliche Schnittmengen mit Schönebecker Vereinen und Institutionen gibt. „Wir wollen Menschen einladen, die sich in Ihrer Stadt engagieren, in der Verwaltung, in Verbänden und Vereinen, in Sport und Kultur und anderen Dingen, und wir wollen sie mit Menschen aus Schönebeck mit den gleichen Interessen zusammenbringen“, schrieb Baudisch nach Litauen.

Um den Gästen aus Trakai ein Programm bieten zu können, hat der Städtepartnerschaftsverein einen Antrag auf finanzielle Unterstützung bei der Europäischen Union gestellt – der bewilligt wurde. Das Projekt heißt: „Bürgerbegegnung ‚Migration in Europa als Grundlage einer gemeinsamen Identität?‘ zur Anbahnung einer Partnerschaft zwischen Schönebeck und Trakai“. Die EU in Brüssel will den Austausch mit 5040 Euro unterstützen, wie der Vereinsvorsitzende weiter mitteilte.

Geplante Aktivitäten sind unter anderem, dass die Trakaier am Drei-Brücken-Lauf teilnehmen, an Exkursionen zum ehemaligen Grenzübergang Marienborn und zum Ringheiligtum, es soll Begegnungen mit Sportlern, Künstlern und Politikern der Region geben. Zudem ist ein gemeinsamer Workshop vorgesehen. „In den nächsten Wochen wird sich der Städtepartnerschaftsverein an die Feinplanung machen“, so Baudisch abschließend.

Interessierte Gastfamilien können sich melden beim Vereinsvorsitzenden: post@markus-baudisch.de oder unter Telefon (0 39 28) 40 06 68.