Tornitz (tli) l Der Salzlandkreis wird die Kreisstraße zwischen dem „Handweiser“ und Werkleitz sanieren. Damit werden weitere Hochwasserschäden beseitigt. Die Kosten liegen bei 2,4 Millionen Euro. Die Umleitung soll über Feldwege geführt werden. Voraussichtlich bis zum 30. November finden Baumaßnahmen zwischen der Kreisstraße 1243 und der Landesstraße 68 (Tornitz und Werkleitz) statt. Hierfür ist es erforderlich, die Straße voraussichtlich ab 20. April voll zu sperren.

Der Verkehr wird umgeleitet über den ausgeschilderten landwirtschaftlichen Weg. Die Wege wurden zum Teil im Zuge des ländlichen Wegebaus stabilisiert und haben einige Ausweichstellen für den Gegenverkehr. Der Saale-Fährbetrieb bleibt aufrecht erhalten, teilt die Stadtverwaltung Barby mit.

„Um die Tragfähigkeit nachhaltig zu gewährleisten, wird die Straße grundhaft und auf 6,50 Meter Fahrbahnbreite ausgebaut“, informiert Ralf Felgenträger vom Landkreis. Zudem muss ein Grabendurchlass im ersten Bauabschnitt zwischen Tornitz und Werkleitz erneuert werden. Mit einem Gesamtaufbau von rund 65 Zentimeter ist der Fahrbahnaufbau in Asphaltbauweise vorgesehen. „Den Unterbau werden wir im Baumischverfahren verfestigen“, so der Fachmann. Dabei wird das Bindemittel auf dem zu verarbeitenden Boden verteilt und mittels einer Fräse zugemischt.