Schönebeck l Die Berufsbildende Schulen Schönebeck sind auf Namenssuche. Das bestätigte gestern der Leiter der Einrichtung, Ronald Rumpf, auf eine entsprechende Anfrage. Demnach rückt in die engere Auswahl der Name „Allendorff“: eine Unternehmerfamilie der Stadt Schönebeck, die sich zurückliegend sowohl wirtschaftlich als auch sozial engagierte.

Wie die Volksstimme erfuhr, hatte der Schülerrat der Berufsschulen vor rund zwei Jahren die Idee, dass die Schulen einen Namen erhalten sollten. Schulleiter Ronald Rumpf unterstützt diese Idee. Das Problem: einen passenden Namen finden. Es soll eine Persönlichkeit aus der Stadtgeschichte sein, und ein Bezug zur Wirtschaft wären optimal. Über einen Artikel in der Schönebecker Volksstimme stießen Schüler und Lehrer auf die Familie Allendorff.

Beschluss der Gesamtkonferenz

„Eine endgültige Entscheidung ist noch nicht gefallen. Dafür ist ein Beschluss der Gesamtkonferenz notwendig“, erklärte gestern Schulleiter Ronald Rumpf. Nicht nur er, sondern auch der Allendorff-Nachfahre Friedrich Allendorff zeigte sich von der Idee überwältigt: „Das ist ja der Hammer“, freute sich Friedrich Allendorff, den die Volksstimme in Schweden erreichte.

Berufsschule und Friedrich Allendorff wollen nun zusammenkommen. Wichtig ist unter anderem, dass der Nachfahre der Umbenennung der Schule und dem Tragen des Namens zustimmt.