Barby l Das trübe Nebelwetter unterstützt dieses traurige Motiv noch: Es zeigt die Ostseite der Barbyer Elbbrücke, die sich zu rund drei Vierteln auf dem Terrain des Landkreises Anhalt-Bitterfeld befindet. Hier schlängelt sich auch das Flüsschen Nuthe entlang, das etwa einen Kilometer unterhalb der Eisenbahnbrücke in die Elbe mündet.

Im Vordergrund ist eine marode Nuthe-Fußgängerbrücke zu sehen, die im vergangenen Jahr von einer mächtigen Pappel verbeult wurde, die der Sturm umwarf. Zum letzten Mal rollte 2004 ein Zug über die Barbyer Eisenbahnbrücke. Seitdem wird das verkehrstechnische Denkmal nur noch von Radfahrern und Fußgängern genutzt. Eine Barbyer Bürgerinitiative sorgt sich um dessen Erhalt. Die Brücke ist heute im Besitz des Sächsischen Institutes für Regionalentwicklung und Energiewirtschaft AG.