Bernburg/Schönebeck (dt) l Eine 73-jährige Bernburgerin und eine 59-jährige Schönebeckerin haben sich nicht von Telefonbetrügern in die Irre führen lassen. Wie die Polizei des Salzlandkreises am Donnerstag mitteilt, wurde die Frau aus Bernburg am Mittwochabend von einem vermeintlichen Polizisten angerufen, der angeblich eine Liste von Telefonnummern und Adressen bei einem Einbrecher gefunden habe.

Sie habe die Masche laut Polizei gekannt, dem Betrüger geantwortet, dass sich die örtliche Polizei gern postalisch oder persönlich bei ihr melden könne und legte auf. Der nächste Anruf der Bernburgerin galt der Polizei - sie erstattet Strafanzeige.

Auch das Revierkommissarit in Schönebeck habe den Anruf einer 56-Jährigen entgegen genommen, die fast zum Opfer einer Betrugsmasche wurde. Der Schönebeckerin wurde am Telefon suggeriert, sie habe den 2. Platz bei einem Preisausschreiben gewonnen und 38.000 Euro gewonnen. Zuvor müsse sie aber Itunes-Gutscheine im Wert von 1000 Euro erwerben, sich telefonisch registrieren und die Gutscheinnummern durchgeben. Der Betrüger gab laut Polizeiangaben noch den gutgemeinten Hinweise, die Frau solle niemanden von dem Gewinn erzählen, um kein Opfer eines Raubüberfalls zu werden. Auch die Schönebeckerin erkannte darin eine Betrugsmasche und informierte die Polizei.

"In beiden Fällen haben die Opfer richtig reagiert", schreibt die Polizei in der Mitteilung.