Schönebeck l Ob die Diebe aus dem Haus in der Braunlager Straße, das am Mittwochmittag gebrannt und in das noch am selben Nacht eingebrochen wurde, etwas mitgenommen haben, kann die Polizei noch immer nicht bestätigen. Der Grund, so ein Sprecher der Polizei in Bernburg: „Das Haus wurde als einsturzgefährdet eingeschätzt.“ Für die Polizisten sei es demnach zu gefährlich gewesen, das Haus zu betreten und zu durchsuchen.

Die Spurensicherung sei zwar erfolgt, allerdings nur außerhalb des Hauses, wo der oder die Täter beispielsweise an der Terrassentur ihre Spuren hinterlassen haben.

Terrassentür kaputt

Die durch einen schweren Gegenstand zerschmetterte Terrassentür war am Donnerstagmorgen einem Anwohner aufgefallen. Dieser rief daraufhin die Polizei.

Zu dem Einsatz in der Braunlager Straße in Schönebeck waren am Mittwochmittag insgesamt 30 Kameraden von den Wehren Tischlerstraße, Bad Salzelmen und Felgeleben ausgerückt. Zunächst stand ein Schuppen und Carport in Flammen. Das Feuer griff dann auf das Wohnhaus über und setzte das Haus in Brand.

Der Schaden beläuft sich laut Polizei auf etwa 100.000 Euro. Ob das Haus jemals wieder bewohnbar sein wird, bezweifelte die Polizei auf Anfrage. „Jetzt wird zunächst ein Statiker das Gebäude prüfen“, so der Sprecher. Wenn das Haus für die Durchsuchung freigegeben sei, könne man mehr sagen.