Schönebeck l Im Salzlandkreis brennen seit dem frühen Sonntagmorgen hunderte Strohballen. Nahe der Stadt Schönebeck war gegen 4 Uhr ein etwa 50 Meter langer und fünf Meter hohe Strohdiemen in Flammen aufgegangen. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannten bereits hunderte Ballen. Durch den starken Wind breitete sich das Feuer rasend schnell auf den kompletten Strohdiemen aus. Die Flammen waren kilometerweit zu sehen.

Auch durch den schnellen Einsatz von etwa 50 Feuerwehrleuten war der Strohdiemen nicht mehr zu retten. Die Einsatzleitung rechnet damit, dass der Brand noch Tage andauern wird. Die Feuerwehr konzentriert sich darauf, ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Felder und Bäume zu verhindern. Die Löscharbeiten werden durch den starken Wind und den damit verbundenen Funkenflug weiter enorm erschwert. Der Sachschaden soll im hohen fünfstelligen Bereich liegen. In den vergangenen Wochen gab es zahlreiche Strohdiemenbrände im Salzlandkreis. In fast allen Fällen wird von Brandstiftung ausgegangen. Auch diesmal ermittelt die Polizei in diese Richtung.

Auch 12 Stunden nach Brandausbruch lodern noch Flammen aus dem brennenden Strohdiemen bei Schönebeck im Salzlandkreis. Der Feuerwehr ist es aber gelungen, ein Übergreifen des Feuers auf angrenzende Stoppelfelder und Baumgruppen zu verhindern. Zur Sicherheit wurde eine Brandwache eingerichtet. Wann auch die letzten Einsatzkräfte abgezogen werden können, ist derzeit noch unklar.