Schönebeck l Die Sirenen im Stadtgebiet Schönebeck hörten am Mittwochabend fast gar nicht mehr auf zu heulen. Es war ein regelrechter Marathon, den die freiwilligen Helfer zu absolvieren hatten. Insgesamt fünf Einsätze mussten die Kameraden innerhalb von zwei Stunden abarbeiten, davon allein vier in einer Stunde.

Brandmeldeanlage löst aus

Erste Alarmierung um 17.10 Uhr, Brandmeldeanlage am Stremsgraben: Die Stadtteilwehr Schönebeck von der Tischlerstraße wird zu einem Baumarkt gerufen. Ein Rauchmelder ist ausgelöst worden. Ein Brand wird allerdings nicht festgestellt.

Stattdessen stellt sich heraus: Ausgerechnet die Wartungsfirma, die die Sprinkleranlage kontrolliert, hat die Brandmeldeanlage aus Versehen ausgelöst. Die Feuerwehrleute stellen den Rauchmelder zurück. Noch vor Ort werden sie bereits zum nächsten Einsatz gerufen.

Bilder

Rauchmelder

17.33 Uhr, Rauchmelder in der Bertolt-Brecht-Straße: Die Feuerwehren von der Tischlerstraße und aus Bad Salzelmen werden wegen eines ausgelösten Rauchmelders in einer Privatwohnung alarmiert. Die Bewohner sind nicht zu Hause, die Nachbarn haben die Feuerwehr gerufen.

Die Einsatzkräfte brechen die Tür auf, finden jedoch kein Feuer vor. Wie sich herausstellt, ist der Rauchmelder defekt. Er wird von den Feuerwehrleuten ausgeschaltet. Noch auf der Anfahrt zur Bertolt-Brecht-Straße werden die Salzer zu einem weiteren Einsatz umgeleitet.

Person in Notlage

17.40 Uhr, Person in Notlage: Ein Kind ist in einem Auto eingesperrt. Die Eltern können das Fahrzeug nicht öffnen und haben die Feuerwehr gerufen. Die Salzer müssen eine Scheibe einschlagen, um das Kind zu retten.

Im Einsatzbericht wird später stehen: „Die Eltern schlossen ihr Kind zufrieden in die Arme und bedankten sich bei den tatkräftigen Helfern.“

Flächenbrand

17.49 Uhr, Flächenbrand in Calenberge, Elbenau: Die Feuerwehren Tischlerstraße und Bad Salzelmen sind gerade erst zurück in ihren Gerätehäusern angekommen, als sie erneut alarmiert werden. In Elbenau steht eine etwa 400 Quadratmeter große Fläche mit Acker und Gestrüpp in Flammen.

Mit dabei sind auch die Feuerwehrleute aus Calenberge, Elbenau, Pechau und Randau. Der Brand kann schnell unter Kontrolle gebracht werden. Da das Feld zu dem Zeitpunkt bearbeitetet wurde, geht die Polizei zunächst von Selbstentzündung und nicht von Brandstiftung aus. Noch während des Löscheinsatzes erfolgt eine weitere nächste Alarmierung.

Mittelbrand

18.50 Uhr, Mittelbrand in Pretzien, Dornburger Straße: In Pretzien brennt ein leerstehendes Gebäude. Alarmiert werden die Feuerwehren von Bad Salzelmen, Dannigkow, Felgeleben, Gommern, Pretzien, Ranies und Schönebeck. Neben dem Gebäude steht auch der angrenzende Wald in Flammen. Zwischendurch flammt das Feuer in dem Gebäude erneut auf.

Die Löscharbeiten dauern fast drei Stunden. Danach können die Einsatzkräfte schließlich endgültig zurück in ihre Gerätehäuser zurückkehren. Strom und Wasser waren in dem Gebäude bereits vor langer Zeit abgestellt worden. Die Polizei hat daher die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen.

"Ein ereignisreicher Tag"

Die Feuerwehr Bad Salzelmen schließt ihren Bericht auf ihrer Facebook-Seite im Internet an diesem Tag mit den Worten: „Damit endete auch unser ereignisreicher Tag und die Einsatzkräfte konnten ihren restlichen Feierabend dann noch ein wenig genießen.“